Forum der Vereinigung der Sternfreunde

Forum of the German Amateur Astronomy Association
Aktuelle Zeit: 18. Januar 2019, 08:06:11 AM

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 06. Januar 2019, 09:11:39 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Hallo zusammen, ich Bitte um Diskussion sowie Zustimmung oder Ablehnung folgendes Themas.

Der VdS-Vorstand möge seine Arbeit transparenter gegenüber den ordentlichen Mitgliedern machen und einen regen Vereinsdialog anstreben.

Hintergrund: Zwischen den Hauptversammlungen alle zwei Jahre ist die Rechenschaft über die Vorstandsarbeit defizitär. Arbeitsziele, Entscheidungen sowie deren Gründe aber auch Sitzungsprotokolle werden nicht hinreichend kommuniziert.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 06. Januar 2019, 22:03:43 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
In diesem Sinne bitte ich auch sehr gerne um konkrete Fragen zu einzelnen Themen die z.B. auf der letzten Sitzung oder anders wann besprochen wurden!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 06. Januar 2019, 22:10:44 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Wie soll man da eine Frage formulieren? Ich beschreibe ein Defizit und möchte das abgestellt sehen (Heinz Hilbrecht übrigens auch).


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 06. Januar 2019, 22:19:24 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Mein Posting war als Zusatz zu verstehen: Ja, wir müssen sicherlich generell die Transparenz verbessern. Aber vielleicht gibt es ja Dinge, die irgendwen grade jetzt interessieren die auf einer der Sitzungen passiert sind. Dann gerne her damit. Das soll einer grundsätzlichen Diskussion nicht im Weg stehen, sondern ein Angebot einer schnellen Hilfe sein falls Interesse an konkreten Themen ist.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 06. Januar 2019, 22:44:38 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 25. Oktober 2016, 20:00:27 PM
Beiträge: 142
Hallo Thomas und alle,

über die Vorstandssitzungen wird schon seit Jahren im VdS-Journal berichtet. Das ist freilich wieder nur so eine Verlautbarung ohne Diskussionsmöglichkeit. Für mehr Kommunikation habe ich eben die Sitzungstermine 2019 eingestellt:

viewtopic.php?f=118&t=5541

Die Tagesordnungen bergen eigentlich keine großen Geheimnisse und könnten hier auch publiziert werden, aber das möchte ich ohne Rücksprache mit den VorstandskollegInnen nicht gleich machen.

Viele Grüße
Sven


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 12:26:20 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Hi Sven, die Einstellung der Termine ist gut. Was mich aber eher interessieren würde sind die Sitzungsprotokolle um die Diskussionen und Meinungen innerhalb des Vorstands einschätzen zu können. Bisher weiß ich dahingehend so gut wie nichts. Es ist für Vereinsmitglieder sicherlich wichtig, das zu verfolgen um über die mittelfristigen Vereinsplanungen informiert zu sein. Dazu gehört bei mir auch, dass ich bei anstehenden Wahlen (sofern ich bei der MV bin) eine Entscheidungshilfe habe.
Gruß, Thomas


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 12:44:06 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Hi,

ich sehe auch keinerlei Einwände, Tagesordnungen und Protokolle für Mitglieder zur Verfügung zu stellen. Wenn es mal Stellen gäbe die persönlich einzelne Mitglieder betreffen und zu schützende Aspekte berühren (Konfliktfälle, Zahlungsverzug etc.) dann kann man die ja vorher herausnehmen.

Allerdings, das sind Sachen die wirklich nur Vereinsmitglieder etwas angehen. Das sollte daher nicht hier in den Thread gepostet werden, sondern z.B. im Mitgliederbereich der Website abgelegt werden, so dass wir sicher wissen, dass nur Mitglieder Zugang haben.

Viele Grüsse,
Dominik


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 19:58:47 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 25. Oktober 2016, 20:00:27 PM
Beiträge: 142
Hallo Thomas,

fast hätte ich Dominik zugestimmt, aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen sehen nicht vor, dass alle Mitglieder Einsicht in die Protokolle der Vorstandssitzungen haben. Es ist noch nicht einmal vorgeschrieben, dass überhaupt ein schriftliches Protokoll geführt werden muss; gleichwohl wird das in der Fachliteratur empfohlen.

Wenn wir die Protokolle allen Mitgliedern zur Verfügung stellen wollen, muss das in der Satzung verankert werden. Also: bitte Antrag zur MV stellen.

Grüße
Sven


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:09:27 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Das stimmt so nicht, das Vereinsrecht verhindert die Veröffentlichung keinesfalls. Man hat zwei Alternativen:

1. Vereinssatzung sieht Einsichtsrecht vor: Es muss ein Protokoll bei der Vorstandssitzung geführt werden, und die Mitglieder können Einsicht verlangen.

2. Keine Regelung in der Satzung: Kein Einsichtsrecht für Mitglieder.

Das schließt aber nicht aus, dass der Vorstand das freiwillig tut. Ihr könnt das also zwanglos tun. Ich kann es aktuell nur nicht einfordern.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:17:14 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Hi Sven und Thomas,

ja, genau so hatte ich das doch eigentlich gemeint: auch wenn der Vorstand nicht dazu verpflichtet ist, könnte man doch die Protokolle / Tagesordnungen dennoch zur Verfügung stellen, oder? Ich würde wie gesagt nur vermuten, dass man ggfls. Passagen schwärzen sollte die direkte Rechte einzelner Mitglieder betreffen. Dieser Punkt ist natürlich aber von *sehr* begrenzter Praxisrelevanz...

Viele Grüsse,
Dominik


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:20:05 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 25. Oktober 2016, 20:00:27 PM
Beiträge: 142
Völlig richtig, aber:

1. Wenn sich nur ein Vorstandsmitglied dagegen ausspricht und auf die gesetzlichen Regelungen hinweist, ist der Antrag vom Tisch.

2. Wenn es langfristig bestand haben soll, muss die Regelung in die Satzung.

Natürlich können wir freiwillig und ohne Verpflichtung ausführlicher als bisher über die Themen der Vorstandssitzungen berichten. Macht halt Arbeit und wäre Aufgabe der Schriftführerin.

Andresrum: was interessiert dich denn genau?


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:29:03 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Aber Sven, auch das ist so nicht ganz richtig.

1. Nur wenn das Persönlichkeitsrecht eines Vorstandsmitglieds berührt ist (siehe Grundgesetz), kann er/sie genau dagegen ein Veto einlegen. Bei allen anderen Punkten gelten Mehrheitsentscheidungen.

2. Das geht auch ohne Satzungsänderung bis die Vorstandsmehrheit sich dem entgegenstellt. Und bis dahin könnt ihr die Satzung meinetwegen ändern. Ein Antrag auf der MV von mir ist dazu nicht nötig, der kann auch aus dem Vorstand kommen.

Mir ist bereits aufgefallen, dass ihr das Vereinsrecht entweder nicht korrekt umsetzt oder es überstrapaziert. Ich fände es schon prima, wenn ihr euch so vertraut damit macht, bis ihr entspannt damit umgehen könnt.

Mich interessiert nichts Besonderes an euren Sitzungen. Ich finde lediglich, dass eine offene Vorstandspolitik vertrauensbildend ist. Ich habe angesichts meiner Erlebnisse hinsichtlich des Umgangs mit den Vereinsregularien etwas Nachholbedarf. Und ich glaube, auch andere würden das begrüßen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:34:19 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Naja, ich möchte Sven da aber doch zustimmen: es gehört sich einfach nicht, Dinge zu veröffentlichen bei denen Anwesende davon ausgingen dass sie nicht veröffentlicht werden. Man kann natürlich in Zukunft einfach fragen bzw. könnte einen solchen Plan auf der Sitzung ankündigen.

Ich weiss aber auch nicht so recht, Thomas, nimm das bitte nicht persönlich, aber mir fällt auch extrem auf, dass wir sehr oft über Formalia debattieren. Ich persönlich glaube nicht, dass DAS die Themen sind die die VdS in die Zukunft bringen...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:50:21 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 25. Oktober 2016, 20:00:27 PM
Beiträge: 142
Dann soll es eine Entscheidung des Vorstands sein. Steht schon auf der Tagesordnung für den 23.2.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 20:56:08 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Entschuldigung, Dominik, ich habe nicht auf die Regularien verwiesen, sondern habe gesagt, das ich das vorschlage (Zitat) um die Diskussionen und Meinungen innerhalb des Vorstands einschätzen zu können. Daraufhin hat Sven auf die Satzung verwiesen und ich habe ihn korrigiert. Das ist weder abwegig noch ungehörig, wie ich meine, insbesondere nicht, wenn alle Vorstandsmitglieder da miteintscheiden können. Ich rede ja nicht von vergangenen Sitzungen.

Es kann ja sein, dass ich hier gerade wie ein Erbsenzähler wirke, doch das liegt daran, dass Vereinsregularien fehlinterpretiert werden. Das ist mir schon bei der letzten MV aufgefallen und ich habe beim Vorstand schriftlich darauf hingewiesen. Ich hätte die letzte MV anfechten können.

Hinsichtlich der Zukunft der VdS meine ich, dass nicht die Regularien das wichtigste sind sondern Vertrauen. Das jedoch setzt voraus, dass man das Gefühl hat, der Vorstand weiß genau was er tut, also die Regularien kennt. Das habe ich aber gerade nicht. Diese Bringschuld solltet ihr abtragen.

Thomas


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 21:08:49 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Vorweg, ich sagte doch, es ist nicht persönlich gemeint. Es ist doch nur so, dass wir alle nicht in einer Welt leben die sich in ein paar Seiten Satzung und ein paar hundert Seiten Kommentar in einem Buch dazu pressen lässt. Vertrauen basiert für mich persönlich nicht auf der Frage, ob unter allen Umständen die erste Frage lautet "wo kann ich das nachschlagen?", sondern "handeln die Personen mit den besten Absichten betreffend das gemeinsame Anliegen".

Ich kann persönlich auch nur sagen, dass ich wohl niemals die Zeit haben werde mich so tief ins Vereinsrecht einzuarbeiten wie das ein spezialisierter Jurist kann. Wenn also die Voraussetzung sein sollte, dass der Vorstand auf dem Level der Speerspitze der juristischen Erkenntnis (also niemand, auch ein Spezialist würde je widersprechen können) weiss was er tut, dann solltest Du mich nicht wählen. Das einzige was ich versprechen kann ist mich im Rahmen der gebotenen Vernunft nach bestem Wissen und Gewissen und den Regeln entsprechend für das Wohl des Vereins einzusetzen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 21:15:43 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
So sehe ich es auch. Es ist m.E. nur wichtig, dass man auch "mit den besten Absichten" keinen Mist gegen die Regeln macht (die manchmal eben doch wichtig sind).


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 21:23:10 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
OK, in so weit dann völlig einverstanden, natürlich! Und es ist selbstverständlich, dass ich auch bereit bin für jeden gemachten Fehler einzustehen.

Ich hatte wie Sven Deinen Satz bezüglich 'Meinungen einschätzen' eben auch so aufgefasst, dass Dich das vielleicht bezüglich einer speziellen Frage besonders interessiert. Wäre ja legitim, und stünde dem generellen Anliegen nach mehr Transparenz nicht im Weg. Wir werden über generelle Veröffentlichung im Vorstand diskutieren, aber das schliesst doch keineswegs aus, dass wir Dir (oder jedem anderen Mitglied) auf konkrete Anfrage einfach auch jetzt gleich schon die betreffenden Dokumente zeigen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 21:23:40 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 25. Oktober 2016, 20:00:27 PM
Beiträge: 142
https://pbs.twimg.com/media/Dwe-n5FXQAAq6yK.jpg:large

:roll:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 22:37:33 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03. Oktober 2016, 16:08:01 PM
Beiträge: 218
Wohnort: Laufenburg (Baden)
Sven Melchert schreibt: "Die Tagesordnungen bergen eigentlich keine großen Geheimnisse und könnten hier auch publiziert werden, aber das möchte ich ohne Rücksprache mit den VorstandskollegInnen nicht gleich machen."

Rücksprache ist OK. Ich möchte aber wissen, wer sich dafür und wer dagegen ausgesprochen hat.

Vor längerer Zeit kam ich in die Frage, wie ich denn die Protokolle der Vorstandssitzungen einsehen kann, in einem Fall, bei dem Entscheidungen meine Arbeit im Verein betrafen. Ich bekam den Vorschlag, nach Heppenheim zu fahren und die Protokolle dort zu lesen. Offensichtlich sind die Protokolle vor der Mitgliedschaft nicht geheim, nur werden Hürden aufgestellt.

Der Rat mit Heppenheim hat meine Laune nicht verbessert. Was für ein arroganter Verein, der mir nicht einmal das Protokoll mailen will, bei dem Beschlüsse meine Arbeit für den Verein direkt betreffen.

Lieber Sven, bitte teile der Vorstandschaft mit, dass die Vorab-Veröffentlichung der Tagesordnung nur das Minimum ist. Ich bin in anderen Vereinen, da ist das seit Ewigkeiten üblich. Selbstverständlich hängen auch die Protokolle dann am schwarzen Brett oder werden per Mail (oder Mitglieder-Portale der Webseite) verschickt. Anscheinend sehen andere Vereine keinerlei juristisches Problem, die Mitgliedschaft zu informieren und in der Diskussion mit den Mitgliedern zu stehen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 09. Januar 2019, 22:43:00 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Guten Abend Heinz,

mir wäre wirklich neu, dass jemand geschrieben hätte man müsse nach Heppenheim fahren? Das was ich erinnere war, dass an die Schriftführerin verwiesen wurde, die das Protokoll hätte weiterschicken können. Hattest Du denn der Schriftführerin eine Email geschickt?

Aber, ja, das ist ja ein konkreter Fall wo man doch Auskunft geben kann --> jetzt ist ein bisschen das Problem, dass ich das Protokoll auch nicht bei mir habe, aber so weit ich erinnere, war der Beschluss in der Frage die Du ansprichst einstimmig.

Davon mal abgesehen: Wortwahlen wie "arrogant" sind eigentlich einer produktiven Diskussion nicht zuträglich. Wir kommen doch sicher vorwärts, aber dafür ist ein anständiger Diskurs notwendig.

Viele Grüsse,
Dominik


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 12. Januar 2019, 17:39:05 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03. Oktober 2016, 16:08:01 PM
Beiträge: 218
Wohnort: Laufenburg (Baden)
Lieber Dominik,
ich wiederhole hier mal nicht, was ich zu lesen hatte, was einer produktiven Diskussion auch nicht förderlich war. Die Reise nach Heppenheim wurde mir wirklich vorgeschlagen, nur war eine Zusicherung noch nicht möglich, dass ich dort wirklich lesen konnte.

Ich habe auch hier mehrfach gesagt, dass es mir nicht mehr um die Fälle der Vergangenheit geht. Die zeigen nur das Problem und sie zeigen, woher Misstrauen und Vorbehalte gegen die VdS-Führung stammen. Die Betroffenen, die Mitgliedschaft fragen, Entscheidungen erklären - darum geht es mir.

Warum das Vorstandsgremium fragen und erklären sollte, zeigt der ganz einfache Fall der Vereinbarung zwischen den Fachgruppen und dem Vorstand. Für sich genommen, war das Papier ein Katalog von Forderungen und Bürokratie. Es kam ohne das "warum" dieses Papiers und wurde entsprechend negativ aufgenommen. Es lag an mir zu erklären, dass dahinter das Finanzamt steckt, rechtliche Vorschriften, die der Verein zwingend einzuhalten hat.

Verstehst Du? Bis zu meinen (!) Erklärungen war das ein Zettel mit der Forderung: "Hier müsst Ihr unterschreiben, sonst ..." Etwas zu erklären, liegt nicht in den Reflexen.

Ich war lange ein leidenschaftlicher Verteidiger der VdS, wollte aktiv sein für den Verein. Parallel habe ich mir viele Geschichten angehört, wie mit Aktiven umgesprungen wurde. Ich konnte es nicht glauben, bis ich es am eigenen Leib erlebt habe. Da wurde "durchgezogen", ohne Fragen, ohne Information, ohne Erklären. Ich habe vorher (!) zwei Jahre lang um ein Gespräch gebeten, persönlich bei Otto Guthier und Astrid Gallus. Das immer wieder (später auch von Dir) versprochene "Gespräch auf Augenhöhe" fand niemals statt. Es wurde entschieden, mit "friss oder stirb". Verzeih' mir bitte, wenn mir dann Worte wie "arrogant" in den Sinn kommen. Warum mir das heute sichtbare Ergebnis der Entscheidungen die Galle hochkochen lässt, sage ich Dir in Würzburg.

"Transparenz" ist kein Mechanismus, sondern ein Stil und eine Kultur. Sie ist eine Bringschuld der Entscheidungsträger. Ich erlebe das in Vereinen und auch in der Firma, in der ich arbeite. Es wird gefragt, Gedanken und Ideen sind willkommen. Dabei erlebe ich, dass andere auch bessere Ideen haben, als ich sie hatte. Da macht das Mitziehen Spaß.

"Transparenz" bedeutet auch "Team". Teams funktionieren, wenn Informationen frei fließen und gemeinsam entschieden wird. "Team" müssen dabei vor allem diejenigen sein, die von Entscheidungen betroffen sind. Funktionen in der Hierarchie (Chef, Vorstand, etc.) sind dabei nebensächlich. Der Grund ist einfach: In einer komplexen Welt ist der Einzelne verloren, denn niemand bringt die Kompetenz für alles mit. Nur die Kompetenz des Teams macht die Komplexität beherrschbar. Kompetenzen gibt es dabei auf allen Ebenen - je mehr, desto besser. Die Funktion der Führungsebene ist dabei vor allem Zuhören. Das setzt vorher Fragen voraus, damit das Team sich damit auseinander setzen kann. "Kommunikation" ist dabei das Schlüsselwort.

Ich kenne viele Vereine und Betriebe, wo es so funktioniert. Die heben regelmäßig die Welt aus den Angeln und haben auch kein Nachwuchsproblem. Wo es noch "Chefs" gibt, regiert die Zweit- und Drittklassigkeit und da will auch keiner mitmachen. Menschen wollen "Selbstwirksamkeit" erleben (wie die Psychologie das nennt): Das eigene Leben bestimmen können, Vertrauen in die Fähigkeiten anderer haben, helfen zu können und Hilfe zu bekommen. Das sind auch die Grundlagen für ein glückliches Leben, wie die Forschung zeigt.

Für all diese Dinge sind Kommunikation, Transparenz und Geduld wichtige Voraussetzungen. Geduld, weil die Meinungsbildung des Teams etwas Zeit braucht. Das setzt längerfristiges Denken voraus. Zeit- und Sachzwänge müssen die Ausnahme sein. Ungeduld ist nicht teamfähig, sie entsteht meist auch nur aus persönlichen Interessen. Zeit- und Sachzwänge entstehen meist nur durch Mangel an Vorbereitung, also eine fehlerhafte Selbstorganisation.

Entscheidungen bewegen ein Team nur, wenn die Einsicht in das "warum" und die gemeinsamen Ziele klar sind. Teams wollen auch ein vernünftiges Verhältnis von Aufwand und Ertrag, denn am Ende geht es auch um die Kapazitäten der Ausführenden und die Sinnhaftigkeit der Arbeit.

"Sinnhaftigkeit" ist niemals selbsterklärend. Sie entsteht durch gemeinsame Einsicht. Dabei sind grundlegende Fragen wichtig, die scheinbare Selbstverständlichkeiten infrage stellen und die in Diskussionen geklärt werden müssen. Ein Beispiel, um Zusammenhänge aufzuzeigen:

Der diesjährige Astronomietag hängt sich ans Jubiläum der IAU. Was hat die VdS mit dem Jubiläum zu tun und woher kommen dabei für uns die Vorteile?
Warum ist deshalb der Zeitdruck bei der Neugestaltung der VdS-Webseite nötig, damit die pünktlich für den Astronomietag funktioniert?

Prinzipielle Entscheidungen wirken in konkrete Arbeit. Der Zeitdruck ist nur "sinnhaft", wenn die erste Frage überzeugend beantwortet ist. Hilferufe (Mitarbeit bei der Webseite) werden kaum eine Reaktion bekommen, wenn es nicht vorher Konsenz zu den "höheren Zielen" gibt. Die reale Arbeit wird sonst nicht "sinnhaft" empfunden. Vielmehr sind sogar Gegenreaktionen denkbar: Wenn die schon solche Entscheidungen treffen, müssen sie die Suppe auch selbst auslöffeln.

Viel Text für Selbstverständlichkeiten, die jeder Mensch in sich spürt, der einmal in sich hinein hört. Ich sage "Selbstverständlichkeiten", weil in der VdS alles auf Freiwilligkeit und Ehrenamt beruht. Niemand muss die Zähne zusammenbeißen, weil eine Arbeitsstelle und das Einkommen zählen, wenn Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit nicht gegeben sind (wobei viele dann einfach den Betrieb wechseln). Umso wichtiger ist es für Vereine, genau solche Rahmenbedingungen zu schaffen. Es gibt keinen Zwang zur Mitarbeit, die Motivation kommt allein aus der Erwartung von Glücklichsein: Selbstwirksamkeit, Sinnhaftigkeit und Gemeinschaft.

Aus diesem Grund ist die Diskussion an diesem Ort sehr grundsätzlich für unseren Verein. Jede einsame Entscheidung, jeder Mangel an Mitsprache, jedes Monopolisieren von Information ist schädlich. Die autoritätshörige Gesellschaft ist Vergangenheit. Jugend hat heute alle Möglichkeiten, sich selbst Strukturen zu schaffen, in denen sie sich glücklich fühlen kann. Selbst der 60-Jährige, der hier schreibt, lebt in seinem Berufsleben mit der Dienstanweisung an alle Teams: "Gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz." Eine Pflicht, Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit herzustellen, gemeinsam an ständiger Verbesserung zu arbeiten. Dafür werde ich sogar bezahlt.

Warum also soll ich sogar Mitgliedsbeiträge zahlen, für einsame Entscheidungen aus der Chefetage, für die Verweigerung von Mitsprache und Information? Die Vorstandschaft möge bitte verstehen, dass maximale Transparenz und Mitsprache einfach selbstverständlich sind (und nicht nur bei den Mitgliederversammlungen). Wenn sie das endlich für die Vorstandsarbeit eingerichtet hat, können wir diskutieren, wo wir noch eine Schippe drauflegen können. Selbstverständlichkeiten sind nämlich nicht das Ziel, sondern erst der Anfang. Aber das ist dann Sache der Teams.

Ich grüße Dich herzlich
Heinz


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 12. Januar 2019, 18:58:55 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Hallo Heinz,

Du weisst ja aber auch, dass sowohl Sven und Du, als auch Du und ich mehrfach gesprochen hatten. Aber gut, ich sagte ja schon, es kann auch nicht um die Vergangenheit gehen. Transparenz ist eine wichtige Sache, keine Frage. Aber zum Beispiel Dinge wie die Fachgruppenvereinbarungen werden ja sehr wohl mit Vertretern der Fachgruppen regelmäßig und ganz ausführlich auf den FG-Treffen besprochen. Es ist keineswegs so, als würde keine Kommunikation stattfinden! Ebenso haben die FGs eine wirklich fast einzigartige und große Freiheit in der Gestaltung, von autoritär kann hier wirklich keine Rede sein. Der Vorstand maßt sich nicht an zu entscheiden wie die FGs inhaltlich arbeiten oder miteinander kommunizieren.

Alles auf der Welt muss natürlich Grenzen haben. Was nicht gehen könnte wäre z.B. wenn FGs mit Ressourcen des Vereins (also der VdS) Parallelstrukturen aufbauen würden über die die Mitgliederversammlung nicht informiert würde und keine Entscheidung treffen könnte. Das ist natürlich kein Vorwurf, ich spreche hier nur eine wirklich gut (aber auch ernst) gemeinte Warnung aus, denn ein Untergraben der MV als "souverän" der VdS ist keine Basis für ein Vereinsleben.

"Druck" bezüglich einer Website gibt es sicherlich nicht wegen der IAU. Den gibt es, weil das momentane System eine absolute Zumutung ist (rein technisch), und wir diese Zumutung bald niemandem mehr zumuten wollen. Das sehen ja auch viele andere so. Übrigens ist der Astronomietag aber so und so auch gar nicht terminlich an irgendeinen IAU Termin gebunden? Er ist, wie es in der Vergangenheit nach Meinung der Mitgliedssternwarten eben gewünscht wurde, an einer der ersten Abend-Halbmonde des Frühjahrs, wie schon viele Jahre!

Also, natürlich gibt es überall Raum zur Verbesserung. Genau so gibt es aber auch manchmal die Vorstellung, nur weil einem selbst etwas nicht gefällt sei es autoritär und falsch. Davor müssen wir uns auch alle hüten!

Es ist mir nochmal wichtig zu sagen, dass der Vorstand nicht die Absicht hat irgendwas autoritär zu entscheiden. Es ist nur manchmal so, dass Dinge einfach angegangen werden müssen. Nimm mal das Thema des Astronomietages: aber hallo, wie froh wären wir, wenn es dazu mehr Vorschläge gäbe! Ist easy, einfach eine Mail an irgendwen vom Vorstand schreibe, ich kann versprechen das wird *sehr* gerne aufgenommen! Nur wenn halt keine da sind, muss man sich irgendwann dennoch eines überlegen, denn viele Mitgliedssternwarten möchten das viele Monate im Voraus wissen. Und, das ist das Wesen der Dinge, es wird dann nicht jedem jedes Jahr gleich gut gefallen. Das ist auch OK! Nur irgendwie muss man es halt machen.

Viele Grüsse,
Dominik


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 13. Januar 2019, 01:11:01 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03. Oktober 2016, 16:08:01 PM
Beiträge: 218
Wohnort: Laufenburg (Baden)
Lieber Dominik,
zuerst einmal Danke, dass Du hier so intensiv in allen Threads diskutierst und Deine Meinung vertrittst. Sven Melchert ist auch hier, auch dafür Danke. Sonst aber sehe ich keinen aus der Vorstandschaft ... Bemerkenswert.

Hast Du meinen Text wirklich gelesen? Es geht nicht um die ollen Kamellen und Streitigkeiten. Es geht um "Selbstwirksamkeit, Sinnnhaftigkeit und Team". Auch das Beispiel mit dem Astronomietag ist ein konstruiertes Beispiel, wie Zwänge unnötig entstehen können. Du ergibst Dich diesen Zwängen in Deinem letzten Satz: "Nur irgendwie muss man es halt machen."

Muss man eben nicht. Da liegt Dein kapitaler Fehler. Du musst nichts machen, was nicht im Team abgesprochen ist und im Team auch angegangen wird. Die Vorstandschaft ist nicht das Team, sonst würden die hier auch an der Kommunikation teilnehmen (ich schließe Sven Melchert aus, der sich auch hier beteiligt). Wenn die "Team" denken würden, wären die ganzen Katastrophen nicht passiert.

"Selbstwirksamkeit, Sinnnhaftigkeit und Team" - ist das nicht eine schöne Welt, in der es sich zu leben lohnt? Die Glücksforschung sagt, das ist das Rezept zum Glücklichsein. Nicht mehr und nicht weniger verlange ich.

Das Forum verschafft uns die Möglichkeit zur Teambildung, zur Mitsprache, zur Sinnbildung. Kein Wunder, dass diese Diskussion hier im Forum entsteht. Das ist die Zukunft des Vereins. Ob es weiter autoritär und arrogant zugeht, hängt von den führenden Akteuren ab, ob sie zuhören, Transparenz erzeugen und Fragen stellen, bevor sie Entscheidungen treffen. Dafür müssten sie sich mal für das Forum interessieren und nicht im gestern leben. Vielleicht könntet Ihr mal Überzeugungsarbeit leisten, dass Kommunikation auch für die VdS überlebenswichtig ist.

Du kritisierst auch Parallelstrukturen, die angeblich die Ressourcen des Vereins missbrauchen. Wo lebst Du? Ein Mailserver ist blitzschnell und gratis geschaltet, eine Seite in den sozialen Medien entsteht per Mausklick. Die VdS ist überflüssig, wenn es um Parallelstrukturen geht. Je mehr die VdS Menschen verprellt, desto mehr Parallelstrukturen entstehen, ohne Ressourcen des Vereins. Ich habe da nicht meine Hände im Spiel, das entscheiden die Akteure selbst und sie beobachten den Verein genau. Auch das müsste mal gesehen werden, statt die Entwicklung in die Verantwortung von Kritikern oder eine Fachgruppe der VdS zu schieben. Da liegt sie nicht, da gibt es längst andere Strukturen.

Ich grüße Dich und hoffe auf genaues Lesen
Heinz


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 13. Januar 2019, 01:29:45 AM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Hallo Heinz,

ich habe das durchaus genau gelesen! Es gilt schliesslich aber auch zu bedenken, dass ein Verein letzten Endes eine Demokratie ist. Man soll und muss in vielen Formen miteinander sprechen, ganz klar. Demokratie beinhaltet allerdings auch die Tragweite demokratischer Wahlen, die größer ist als die der spontanen Meinungsbildung in Foren aller Art (nicht nur diesem hier). Es gibt ein oberstes Gremium, das ist die MV. Und in deren Vertretung ist in der Zwischenzeit eben der gewählte Vorstand in der Pflicht, nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen für den Verein zu treffen. Daher, ja, manchmal muss man Dinge eben tun. Das beinhaltet, dass man sich so gut es geht informiert und Meinungen aus dem gesamten Verein berücksichtigt. Aber es wird nie so sein, dass alle mit allen Entscheidungen einverstanden sind.

Viele Grüsse,
Dominik


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 13. Januar 2019, 09:27:42 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 31. Juli 2006, 16:43:32 PM
Beiträge: 3252
Wohnort: Köln
Womit wir wieder bei der Kritik von Martin Hörenz in diesem Thread sind: viewtopic.php?f=125&t=5509 in dem er beklagt, dass der Vorstand nur eine 2-3%ige Legitimation hat... es ist eben alles miteinander verbunden: Mangelhafte Transparenz, ein schlechter Wahlmodus, die Missachtung der Satzung, fehlende Rückkopplung in den Verein. Ich möchte nicht dramatisieren und habe zunächst Vertrauen in die VorstandskollegInnen, doch so langsam zeigt sich der strukturell schlechte Zustand der VdS. In dieser Hinsicht teile ich Heinz' Kritik.

Thomas


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Diskussion: Transparenz
BeitragVerfasst: 13. Januar 2019, 09:56:07 AM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 09. Januar 2017, 11:08:32 AM
Beiträge: 55
Ich sagte bereits, ich hoffe ebenfalls, dass die Teilnahme an der MV steigt. Allerdings, bitte auch bedenken, hier äußern 3 Personen große Unzufriedenheit mit dem Vorstand. Was OK ist, und was ich gerne ernst nehme. Was allerdings auch nicht gerade repräsentativ für einen Verein mit mehreren tausend Mitgliedern ist. Ich finde es ein wenig befremdlich, wenn ihr manchmal den Eindruck vermittelt, als würdet ihr für viele sprechen. Ihr sprecht erstmal für die Personen Thomas und Heinz. So wie ich für Dominik.

Und, auch das muss ich mal sagen: wir können hier diskutieren und sollten das. Das dient dem Austausch, das dient dem Informationsfluss und ist prima. Wenn man aber mit formalen Dingen im Verein nicht zufrieden ist, dann gibt es einen festen Modus der ablaufen muss. Man kann Vorstandsbeschlüsse herbeiführen. Man kann Anträge an die MV stellen. Wenn beides nicht zum gewünschten Erfolg führt, dann kann man eben als guter Demokrat weiter an der Meinungsbildung teilnehmen. Was man nicht machen kann ist hoffen, dass der Verein sich den eigenen Wünschen anpasst weil man doch Dinge in einem Internetforum geäussert hat. Ich unterstelle das keinem, ich weiss nur, dass so Missverständnisse passieren. Daher schreibe ich das mal.


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de