Forum der Vereinigung der Sternfreunde

Forum of the German Amateur Astronomy Association
Aktuelle Zeit: 14. Dezember 2018, 23:20:08 PM

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Qualität von Echelle Kameraoptiken
BeitragVerfasst: 31. März 2018, 19:59:26 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 19. August 2006, 11:45:20 AM
Beiträge: 2713
Wohnort: 66907 Glan-Münchweiler
Obwohl das hier eigentlich ja nicht zum Thema gehört:

Für den Shelyak echelle könnte das 85 mm Makro Symmar von Schneider schon was sein. Aber da kann man natürlich nicht die Katze im Sack kaufen , abgesehen davon, dass ich gar nicht wüsste , woher ich das bekäme.

Herzlicher Gruss Berthold


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 31. März 2018, 20:15:00 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hallo Berthold,
es handelt sich um ein Makroobjektiv, das für nahe Objekte optimiert ist. Die Lichtstrahlen bei einem Echelle kommen aber aus unendlich! Daher glaube ich nicht, daß es besonders geeignet ist. Aber Du kannst doch Schneider direkt kontaktieren. Die können Dir sicher weiterhelfen.
Ich wünsche allen frohe Ostern.
Viele Grüße
Christian


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 01:07:31 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 25. Oktober 2006, 23:43:13 PM
Beiträge: 718
Wohnort: Cumbria England
Hello Daniel,
Zitat:
ja das mit den Fotoobjektiven ist ja immer so eine Hoffnung...
Aber die Dinger sind leider auch nur für einen eingeschränkten Wellenlängenbereich gerechnet, da man in der Tagesfotographie ja bekanntlich einen UV und IR Sperrfilter noch vor dem Chip hat. Die Objektive sind daher so "aufwendig" um für das relativ große Feld (Vollformat) zu korrigeren (Sphärische, Koma, Astigmatismus, Bildfeldwölbung). Daher haben auch diese, auch nach unseren Erfahrungen, keine wirklich wesentlich weitere Farbkorrektur.

Sigma hat vor Kurzem ein 135/1,8 herausgebracht bei dem sie Werbung dafür machen, die chromatische Aberration stark zu reduzieren um eine wesentlich höhere Auflösung zu bekommen.

https://www.sigma-foto.de/index.php?id=2524
Ich zitieren:

"Durch die Minimierung der Farblängsfehler ist das Bokeh des SIGMA 135mm F1,8 DG HSM | Art so beeindruckend wie schön und das Objektiv liefert Aufnahmen mit hervorragendem Kontrast sowie herausragender Schärfe. "

Ich hab das Objektiv im Labor und es ist schon besser, scheint mir. Aber auch dieses ist kein optisches Wunder... :(
Did you see the recent tests by Christian Buil on the Samyang 135mm f2 ED ?
http://www.spectro-aras.com/forum/viewt ... f=8&t=1860
The chromatism is much better than the Canon lens they currently use for the eShel but sadly has very poor UV transmission :(
http://www.spectro-aras.com/forum/viewt ... t=30#p9630

Cheers
Robin


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 08:00:59 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hi Robin,
transmission is not the only relevant characteristic. The best method to rate a lens is to measure the modulation transfer function (MTF).
Cheers
Christian


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 10:00:12 AM 
Offline
Dauernutzer
Benutzeravatar

Registriert: 15. September 2014, 14:05:45 PM
Beiträge: 158
Zitat:
Hallo Michael,

ja das mit den Fotoobjektiven ist ja immer so eine Hoffnung...
Aber die Dinger sind leider auch nur für einen eingeschränkten Wellenlängenbereich gerechnet, da man in der Tagesfotographie ja bekanntlich einen UV und IR Sperrfilter noch vor dem Chip hat. Die Objektive sind daher so "aufwendig" um für das relativ große Feld (Vollformat) zu korrigeren (Sphärische, Koma, Astigmatismus, Bildfeldwölbung). Daher haben auch diese, auch nach unseren Erfahrungen, keine wirklich wesentlich weitere Farbkorrektur.

Sigma hat vor Kurzem ein 135/1,8 herausgebracht bei dem sie Werbung dafür machen, die chromatische Aberration stark zu reduzieren um eine wesentlich höhere Auflösung zu bekommen.

https://www.sigma-foto.de/index.php?id=2524
Ich zitieren:

"Durch die Minimierung der Farblängsfehler ist das Bokeh des SIGMA 135mm F1,8 DG HSM | Art so beeindruckend wie schön und das Objektiv liefert Aufnahmen mit hervorragendem Kontrast sowie herausragender Schärfe. "

Ich hab das Objektiv im Labor und es ist schon besser, scheint mir. Aber auch dieses ist kein optisches Wunder... :(

LG,
D

Hallo Daniel,

danke für die Rückmeldung in Sachen Fotoobjektive - die Anforderungen an ein Spektrographen-Objektive sind also deutlich höher, als dass eine normales Fotoobjektiv hier weiterhelfen könnte. Und selbst wenn es eines gäbe, der gesamte Aufbau, der bei mir ja am Okularauszug hängt, würde dadurch "erschwert".

Schöne Grüsse,
Michael

_________________
___________________________________________
http://www.astro-images.de
14"-Hypergraph, Spektrographen: Dados & LISA


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 10:07:03 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hallo,
das ist nur bedingt richtig. Ältere Fotoobjektive haben meistens zwei Entfernungsskalen. Eine weiße für den visuellen Bereich und eine andere, häufig gelb oder rot, für IR. Man muss dann also wählen. Leica-Objektive haben nur eine Skala. Sie sind vermutlich für beides gleichzeitig brauchbar.
Viele Grüße
Christain


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 15:43:35 PM 
Offline
Dauernutzer
Benutzeravatar

Registriert: 15. September 2014, 14:05:45 PM
Beiträge: 158
Zitat:
Hallo,
das ist nur bedingt richtig. Ältere Fotoobjektive haben meistens zwei Entfernungsskalen. Eine weiße für den visuellen Bereich und eine andere, häufig gelb oder rot, für IR. Man muss dann also wählen. Leica-Objektive haben nur eine Skala. Sie sind vermutlich für beides gleichzeitig brauchbar.
Viele Grüße
Christain

Hallo Christian,

ich glaube es ging Daniel darum, dass jedes Objektiv bzgl. des Spektralbereichs, dass es scharf abzubilden in der Lage ist, beschränkt ist.

Auf der Seite zum eShel / UV .. http://www.astrosurf.com/buil/isis/eshe ... metres.htm sieht man dies recht gut beschrieben. Verändert man den Fokus - also wie du schreibst bzgl. auf IR - dann verändert sich der Bereich der scharfen Abbildung. Man ist also gezwungen einen Abbildungs-Kompromiss einzugehen.

Schöne Grüsse,
Michael

_________________
___________________________________________
http://www.astro-images.de
14"-Hypergraph, Spektrographen: Dados & LISA


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 18:36:20 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hallo Michael,
das war auch die eine Hälfte meiner Aussage.
Durch den zunehmenden Anteil an Digitalkameras dürfte sich auch das Ziel der Objektiventwickler geändert haben. All CCD-Sensoren, die in Fotokameras eingebaut werden, sind in einem fast identischen Spektralbereich empfindlich. Vermutlich werden sich daher die Kontrukteure von Fotoobjektiven bemühen. die Leistungsfähigkeit in diesem Bereich zu optimieren.
Dagegen hatten die Filme unterschiedliche Spektralbereiche. Es gab Filme, die waren mehr blauempfindlich und welche, die mehr rotempfindlich waren. Schließlich gab es noch spezielle IR-Filme, die nur in Kühlschränken aufbewahrt werden konnten. Selbst Objektive der mittleren Qualitätsstufe mussten mit diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Der einfachste Weg war, zwei unterschiedliche Entfernungsskalen zu verwenden. Bei Leica war das nicht nötig, da die Objektive bis in den IR-Bereich durchkorrigiert waren. Ich habe das einer Äußerung eines Leitz Canada Mitarbeiters entnommen. Übrigens gab Leitz, später Leica in den 80ziger Jahren stets die MTF für verschiedene Blendenstufen an.
Zwischen Leica einerseits und Nikon und Canon andererseits gab es übrigens auch deutliche Qualitätsunterschiede.
Allerdings hatten die früheren für Filme konstruierten Objektive ein anderes Manko, jedenfalls aus heutiger Sicht. Die Bildfeldkrümmung war nicht komplett wegkorrigiert worden, sondern der gekrümmten Lage des Films in der Kamera angepasst. Deswegen müssen diese Objektive, wenn sie mit CCDs verwendet werden, etwas abgeblendet werden, da ja CCDs absolut plan sind. Übrigens steigerte ein Abblenden von extrem lichtstarken Objektive die Leistungsfähigkeit sehr deutlich, was natürlich zwangsläufig mit einem Lichtverlust verbunden ist. Die Bildfeldkrümmung ist natürlich hauptsächlich für Echelle-Spektrografen von Belang. Daher könnte ein Abblenden von einer halben oder ganzen Blendenstufe schon zu einer Verbesserung führen.
Die oben genannten Makroobjektive mit extrem großen Spektralbereich von Schneider Kreuznach werden vermutlich für technische Zwecke (Lithografie) konstruiert sein.
Im übrigen sollte man sich auch bei Zeiss mal umsehen. Die stellen schließlich auch erstklassige Objektive her.
Viele Grüße
Christian


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 18:39:36 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 25. Oktober 2006, 23:43:13 PM
Beiträge: 718
Wohnort: Cumbria England
Hello Christian
Zitat:
Hi Robin,
transmission is not the only relevant characteristic. The best method to rate a lens is to measure the modulation transfer function (MTF).
Of course transmission is not the only relevant characteristic (I am not an idiot :roll: )
but you can have the best optical quality in the world and if it does not transmit the wavelength you are interested in it is useless. Did you read Christian Buil's report on this lens in the link I added ? The image quality and chromatism was very good (much better than the Cannon lens normally used in the eShel) but when he measured the transmission it was only 0.2 at 4000A compared with 0.8 for the Cannon! This is a problem when using some conventional photographic lenses in spectrographs.

Cheers
Robin


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 19:28:21 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hey Robin!
Zitat:

Did you see the recent tests by Christian Buil on the Samyang 135mm f2 ED ?
http://www.spectro-aras.com/forum/viewt ... f=8&t=1860
The chromatism is much better than the Canon lens they currently use for the eShel but sadly has very poor UV transmission :(
http://www.spectro-aras.com/forum/viewt ... t=30#p9630

Cheers
Robin
I am aware of the Samyang lens. And I saw an echelle spectrum from one of our German echelle guys imaged with that lens. It looked really promising and better also than the very comperable Canon 135/2 which costs twice as much.

I never really understood why Shelyak uses such a short focal length (fast lens) for the eShel. To fit all on a small detector?
That Samyang (sold also under different brand names) seems to be very promising besides your transmission worries, yes.

The quality control of these "cheap lens" manufacturers was pointed out as well. Means that it is possible that their quality fluctuates stronger that lenses, e.g., from Schneider Kreuznach... But i do not know really. If these use up to date lens polishing, the tolerances of the the lenses (thickness, curvature) may sill be ok.

best wishes,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 19:31:17 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Zitat:
Hello Christian
Of course transmission is not the only relevant characteristic (I am not an idiot :roll: )
Hello Robin,
I never even dared to think this.
Zitat:
but you can have the best optical quality in the world and if it does not transmit the wavelength you are interested in it is useless. Did you read Christian Buil's report on this lens in the link I added ? The image quality and chromatism was very good (much better than the Cannon lens normally used in the eShel) but when he measured the transmission it was only 0.2 at 4000A compared with 0.8 for the Cannon! This is a problem when using some conventional photographic lenses in spectrographs.

Cheers
Robin
I fully agree. That confirms what I explained in my former thread of April 1 16:36.
By the way Berthold is looking for vendors who offer lenses of Schneider Kreuznach. You should consider the actual catalog of Edmund Optics. There are lenses optimized for an infinite distance.
Cheers
Christian


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 19:50:42 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hallo Christian
Zitat:
Durch den zunehmenden Anteil an Digitalkameras dürfte sich auch das Ziel der Objektiventwickler geändert haben. All CCD-Sensoren, die in Fotokameras eingebaut werden, sind in einem fast identischen Spektralbereich empfindlich. Vermutlich werden sich daher die Kontrukteure von Fotoobjektiven bemühen. die Leistungsfähigkeit in diesem Bereich zu optimieren.
Wie ich oben schon angedeutet habe ist das ja eben gar nicht erforderlich, da ja ein UV-IR Sperrfilter in den Cameras verbaut ist. Damit hat man alles Farben um ein farbgetreues Bild zu erzeugen und den Rest sieht der Detektor eh nicht (er hat ja auch eine Bayer-Maske). Davon abgesehen weiß ich nicht, ob wir in der Landschaftsphotographie wirklich "IR-Farben" im Bild haben wollen...

Also warum heutzutage, wo es doch nur um Gewinnmaximierung geht, ein Produkt in einem Bereich zu optimieren, für das es gar nicht vorgesehen ist? Für 50 Hobbyspektroskopiker? :lol:
Zitat:
Dagegen hatten die Filme unterschiedliche Spektralbereiche. Es gab Filme, die waren mehr blauempfindlich und welche, die mehr rotempfindlich waren. Schließlich gab es noch spezielle IR-Filme, die nur in Kühlschränken aufbewahrt werden konnten. Selbst Objektive der mittleren Qualitätsstufe mussten mit diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Der einfachste Weg war, zwei unterschiedliche Entfernungsskalen zu verwenden. Bei Leica war das nicht nötig, da die Objektive bis in den IR-Bereich durchkorrigiert waren. Ich habe das einer Äußerung eines Leitz Canada Mitarbeiters entnommen. Übrigens gab Leitz, später Leica in den 80ziger Jahren stets die MTF für verschiedene Blendenstufen an.
Zwischen Leica einerseits und Nikon und Canon andererseits gab es übrigens auch deutliche Qualitätsunterschiede.
Das finde ich sehr interessant! Danke Dir für den Hinweise, dem muss ich bei Gelegenheit mal nachgehen.
Zitat:
Allerdings hatten die früheren für Filme konstruierten Objektive ein anderes Manko, jedenfalls aus heutiger Sicht. Die Bildfeldkrümmung war nicht komplett wegkorrigiert worden, sondern der gekrümmten Lage des Films in der Kamera angepasst. Deswegen müssen diese Objektive, wenn sie mit CCDs verwendet werden, etwas abgeblendet werden, da ja CCDs absolut plan sind. Übrigens steigerte ein Abblenden von extrem lichtstarken Objektive die Leistungsfähigkeit sehr deutlich, was natürlich zwangsläufig mit einem Lichtverlust verbunden ist. Die Bildfeldkrümmung ist natürlich hauptsächlich für Echelle-Spektrografen von Belang. Daher könnte ein Abblenden von einer halben oder ganzen Blendenstufe schon zu einer Verbesserung führen.
Abblenden führt generell immer zu besseren Bildern, außer man blendet so weit ab, dass das Beugungscheibchen die Auflösung bestimmt und das Bild unscharf wird. Daher sinkt die MTF für winzige Blenden auch wieder.
Abblenden ist aber auch insbesondere für die Reduktion der sphärische Aberration hilfreich: Die Wellenaberration geht mit der vierten Potenz des Abstands von der optischen Achse! Die Bildfeldkrümmung quadratisch (wobei sie auch quadratische von der Objektgröße abhängt).

Nun ja, aber Abblenden ist für uns auf Grund des Photonenverlustes keine Alternative.
Zitat:
Die oben genannten Makroobjektive mit extrem großen Spektralbereich von Schneider Kreuznach werden vermutlich für technische Zwecke (Lithografie) konstruiert sein.
Lithographische Linsen, Christian, sind für den UV und für einen relativ kleinen Bereich. Sie brauchen eine super Auflösung und bei den immer größeren Chip eine super Feldkorrektur. Daher haben die so um die 20 Linsen. Das sind Riesendinger, nicht so kleine Machine-Vision-Linsen wie in dem Aufsatz von SK.
Zitat:
Im übrigen sollte man sich auch bei Zeiss mal umsehen. Die stellen schließlich auch erstklassige Objektive her.
Viele Grüße
Christian
Genau. Ich hab Zeiss mal gefragt (leider haben sie mir kein Objektiv zum Test ausleihen wollen). Mir wurde für breitbandige Anwendung das Milvus 135/2 empfohlen (ca. 2,2k€).
Persönlich bezweifle ich aber aus den o.g. Gründen, dass Zeiss ein Breitbandwunder baut... Aber man weiß ja nie.


LG,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 19:54:38 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hi Christian
Zitat:
By the way Berthold is looking for vendors who offer lenses of Schneider Kreuznach. You should consider the actual catalog of Edmund Optics. There are lenses optimized for an infinite distance.
Cheers
Christian
I do not think that SK designs all their lenses as polychromats...

BTW: all achromatic doublets we can buy are made for infinite-finite imaging. Also from Thorlabs, Newport, Befort Wetzlar, Melles Griot and so on and so on and I am quite sure that Robin is aware of that. ;)

best wishes,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 19:58:32 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hi Robin
Zitat:
Hello Christian
Of course transmission is not the only relevant characteristic (I am not an idiot :roll: )
but you can have the best optical quality in the world and if it does not transmit the wavelength you are interested in it is useless. Did you read Christian Buil's report on this lens in the link I added ? The image quality and chromatism was very good (much better than the Cannon lens normally used in the eShel) but when he measured the transmission it was only 0.2 at 4000A compared with 0.8 for the Cannon! This is a problem when using some conventional photographic lenses in spectrographs.
Cheers
Robin
I fully agree. Maybe that is something cheap lenses are suffering from a lot. And maybe also older (expensive) lenses. There are so many lenses in that systems. We would be ok with much less, but since they have to correct for a full format CCD...

ciao,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 20:08:52 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hey ich bin es noch Mal,

da schon paar Mal die MTF gefallen ist. Es werden da im Netz ja oft in Testberichten solche "gemessenen" MTFs gezeigt.
Manche Tester schreiben dann noch recht aufwendig hin, wie man das lesen muss da es sich um eine Art "interpretierte MTF" handelt.
Die Vergleichbarkeit, also von einem Test zum anderen (vom einen Objektiv zum anderen), von unterschiedlichen Testern sei also mal dahingestellt.

Daher, um die Frage von Christian weiter oben zu beantworten ob ich die MTF gemessen habe, habe ich die MTF nicht gemessen, dann
A. Ich weiß nicht, wie ich das ordentlich machen sollte (hab mir auch noch keine Gedanken gemacht) und
B. Was bringts? Vergleichen brauche ich das wohl kaum mit Messungen an anderen Objektiven im Netz.

Hier paar Links zu interessanten MTFs interessanter Objektive:

Das genannte Sigma 135/1,8:
https://www.ephotozine.com/article/sigm ... view-31257

Das Zeiss Milvus 135/2 (Apo Sonnar):
https://www.ephotozine.com/article/zeis ... view-30209

Das Canon 135/2:
https://www.ephotozine.com/article/cano ... view-23415

Das Samyang 135/2:
https://www.ephotozine.com/article/samy ... view-27189

Alle vom selben Tester...

LG,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 01. April 2018, 20:13:01 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Zitat:
I do not think that SK designs all their lenses as polychromats...
best wishes,
D
Hi Daniel,
not all are designed for VIS+NIR, but e. g. #87-109 p. 353 German issue.
By the way the producer compute the MTF of a design because to measure it is very difficult.
A good product description look like this in the appendix.
Cheers
Christian


Dateianhänge:
Neu+Summilux-M+35+mm+ASPH+Technische+Daten_de.pdf [486.95 KiB]
27-mal heruntergeladen
Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 02. April 2018, 13:32:42 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Zitat:
Dagegen hatten die Filme unterschiedliche Spektralbereiche. Es gab Filme, die waren mehr blauempfindlich und welche, die mehr rotempfindlich waren. Schließlich gab es noch spezielle IR-Filme, die nur in Kühlschränken aufbewahrt werden konnten. Selbst Objektive der mittleren Qualitätsstufe mussten mit diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Der einfachste Weg war, zwei unterschiedliche Entfernungsskalen zu verwenden. Bei Leica war das nicht nötig, da die Objektive bis in den IR-Bereich durchkorrigiert waren. Ich habe das einer Äußerung eines Leitz Canada Mitarbeiters entnommen. Übrigens gab Leitz, später Leica in den 80ziger Jahren stets die MTF für verschiedene Blendenstufen an.
Hallo, ich habe zur Sicherheit mir nochmal ein Leica M, 1:4 135 mm angeschaut. Es hat sehr wohl eine getrennte IR Entfernungsskala. Ich bin mir jetzt gar nicht mehr sicher, ob es ältere Leicaobjective ohne eine solche gibt. Das ist aber egal, da ich auch festgestellt habe, daß beide Unendlich-Markierungen übereinander liegen.Da die Kamera bei einem Spektrographen stets auf unendlich eingestellt ist, fallen also VIS- und IR-Skale zusammen!
Viele Grüße
Christian


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: NGC2903 - Neue Messung mit LISA
BeitragVerfasst: 02. April 2018, 13:43:41 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. Dezember 2009, 21:26:32 PM
Beiträge: 1263
Wohnort: 14478 Potsdam
Hallo Christian,

wie gesagt, ich finde das sehr interessant. Mal sehen ob ich ein bezahlbares Leica für einen Echelle finde F/4 ist bissl langsam.

Übrigens muss man bei Schneider-Kreuznach wohl etwas genauer hingucken: Manche Objektive sind nur als von 400 bis 100 nm beschichtet bezeichnet. Man kann die wohl in dem ganzen Bereich verwenden, aber das schließt nachfokussieren ja nicht aus.
Ich habe ein Xenoplan 1.4/23, das ist scheinbar eben nur entsprechend beschichtet.

Aber was Du verlinkt hast scheint wohl echt so ein Polychromat zu sein! Leider sind das immer so kurze Brennweiten und dann große Öffnungen. Und dann der Preis...

LG,
D

_________________
Daniel P. Sablowski

https://www.kunstmann.de/buch/axel_hack ... 42000/t-2/
https://dpsablowski.wordpress.com
https://github.com/DPSablowski
http://www.aip.de


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 02. April 2018, 15:13:04 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hallo Daniel,
noch ein Tip: Leica R Objektive sind billiger als M, da die R- Serie (Spiegelreflex) aufgegeben wurde. Außerdem gibt es da auch längere Brennweiten als 135 mm. Für die M gab und gibt es auch ein 135/1:3,4. Man muss dabei auf die genaue Bezeichnung bzw. auf das Produktionsjahr achten, da es immer wieder neue Versionen gab, die sich in der optischen Qualität unterschieden. Man kann das an Hand der Seriennummer überprüfen. Lass Dir immer vor einem Kauf die Seriennummer vom Anbieter angeben, da sehr viele gestohlene Objektive angeboten werden, möglicherweise auch ein 90 mm 1:2 ASPH, das mal mir gehörte. Leica führt übrigens eine Liste der als gestohlen gemeldeten Objektive.
Christian


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 07. April 2018, 18:49:47 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Dateianhang:
Bildschirmfoto bearb von »2018-04-07 18-10-38«.png
Bildschirmfoto bearb von »2018-04-07 18-10-38«.png [ 12.47 KiB | 491 mal betrachtet ]
Hallo,
ich möchte hier eine Beispiel für die spektrale Bandbreite des Leitz Tele-Elmar 1:4 135 mm für die Leica M zeigen. Bei eBay ist das z. Zt. ab 220,- EUR erhältlich. Die Bandbreite reicht vom Balmersprung bei 3647 A bis ins NIR hinein. Das ist ganz sicher der apochromatischen Qualität anderer Hersteller ebenbürtig. Bei diesem Objektiv läßt sich der Objektivkopf herausschrauben. Ich habe mir einen Adapter für die Atik 383 L+ anfertigen lassen, da es keine Adapter im Handel gibt. Vor dem Objektivkopf war ein SA 200 angebracht.
Der starke Abfall zum UV hin wäre möglicherweise mit einer CMOS Kamera nicht so steil ausgefallen.
Das Spektrum ist vermutlich von z UMa. Da die Sichtbedingungen schnell schlecht wurden, bin ich mir nicht ganz sicher. Auf jeden Fall handelt es sich um einen der drei Deichselsterne. Das ist in diesem Zusammenhang aber auch nicht wichtig.
Viele Grüße
Christian


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 08. April 2018, 22:08:00 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 11. November 2007, 18:11:30 PM
Beiträge: 1279
Hallo,
hier folgt noch ein Ausschnitt des obigen Spektrums um Ha. Die beiden Absorptionsminima liegen 5,32 A auseinander. Dazwischen ist noch ein Maximum deutlich zu sehen. Das entspricht R ~ 2500. Rein rechnerisch ist mit einem Wert von ca. 4 - 5000 zu rechnen, je nachdem wie groß man die effektive geometrische Ausdehnung annimmt.
Viele Grüße
Christian


Dateianhänge:
Bildschirmfoto von »2018-04-08 21-54-25«.png
Bildschirmfoto von »2018-04-08 21-54-25«.png [ 12.5 KiB | 464 mal betrachtet ]
Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de