Forum der Vereinigung der Sternfreunde
https://forum.vdsastro.de/

C/2017 T2 sehr hell?
https://forum.vdsastro.de/viewtopic.php?f=52&t=5764
Seite 1 von 2

Autor:  Maik Meyer [ 31. Juli 2019, 18:06:29 PM ]
Betreff des Beitrags:  C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen,

ich bin ja von Juan Jose Gonzales einiges an hellen Schätzungen gewöhnt, aber seine neuesten visuellen Schätzungen sind extrem.

Ich lasse mir ja noch gefallen, dass er praktisch zur gleichen Zeit wie ich am 30.7. den Kometen C/2018 W2 bei 10.3 mag sieht, während ich bei 11.8 mag echt zu kämpfen hatte - er hat sicher ein besseres Auge als ich und die deutlich besseren Bedingungen (obwohl ich meine, dass ich einen 10.3 mag Kometen locker sehen hätte müssen). Thomas, hast Du ihn die letzten Tage photometriert?

Aber was extremer ist: Er hat den Kometen C/2017 T2 auf 8.7 mag mit einer 7' Koma geschätzt! Der Komet ist 3.8 AE von der Sonne und 4.3 AE von der Erde entfernt. Da muss ich sagen, dass ich das nicht ganz glauben kann.

Vielleicht kann ja Thomas oder wer anderes mal den Komet remote erwischen, er steigt ja jetzt höher. :shock:

Viele Grüße

Maik

Autor:  Michael Jäger [ 31. Juli 2019, 23:38:35 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ich finde JJG verschätzt sich zu oft.
Erfolgt jetzt hier keine Bestätigung, sollte man diese Daten ausmustern.

Autor:  Uwe Pilz [ 01. August 2019, 06:53:48 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Maik, es gab ja schon öfter Diskussionen in der comets mailing list. Diese sind fruchtlos und zum Glück abgeflaut.

Es war für mich lange Zeit die Frage :Haben wir alle schlechtere Augen und Juan José ist einer der Auserwählten? Oder macht er methodische Fehler bei der Vermessung großer diffuser Kometen (dort tritt das verstärkt auf).

Durch die elektronischen Helligkeitsbestimmungen mit AIRTOOLS bin ich ziemlich sicher, dass es methodische Fehler bei Gonzales sind. Denn diese Messungen stimmen ziemlich gut mit unseren visuellen Ergebnissen und guten Bedingungen überein.
Da Gonzales auch ziemlich häufig beobachtet, verfälschen seine "Messungen" die Lichtkurven. Ich habe deshalb einen Anti-Gonzales-Filter in mein Lichtkurvenprogramm eingebaut. Ich kann natürlich auch jeden anderen Beobachter ausschließen, also seid vorsichtig :)

Autor:  Christian Harder [ 01. August 2019, 07:31:30 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

hallo Forum,

Maik:
Ich nehme seine Schätzungen schon seit längerem nicht mehr ernst.
Er liegt IMMER viel zu hoch mit seiner Helligkeit. Faktor 1- 1.5 mag abziehen dann stimmt`s in etwa..
aber die angesprochene aktuelle Messung weckte bei mir die Hoffnung ob der Komet doch unverhofft aktiv ist ?

Gruß
Christian

Autor:  Maik Meyer [ 01. August 2019, 09:12:35 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Christian,

ich glaube der Schätzung nicht. Wie gesagt, Entfernung um die 4 AU und dann 7' Koma? bei 8.7 mag? Weiterhin passen auch alle anderen Schätzungen/Messungen überhaupt nicht zu dieser extremen Schätzung. Das Ganze begann schon im März, wo er als Einziger den Kometen schon bei 10.7 mag sah, die CCD-Beobachter sahen ihn bei schwächer als 15 mag. Am 2.4. sah er ihn dann schon bei 9.2 mag, die CCD bei 14-15 mag. Und jetzt 8.7 mag zu 14 mag. Und wie gesagt, es gibt keine andere visuelle Beobachtung, die das bestätigt.

http://aerith.net/comet/catalog/2017T2/mag.gif

Mich würde deshalb schon mal eine AIRTOOLS reduzierte Auswertung interessieren.

Ich bin normalerweise auch nicht einer, der über Helligkeitsschätzungen diskutiert. Da habe ich mich immer rausgehalten. Streuungen bei diffusen Kometen bis zu 2 mag oder mehr sind normal. Da spielt der Himmel eine extreme Rolle, und auch Erfahrung. Aber da ich, wie auch Uwe schon sagte, die AIRTOOLS Messungen als sehr gut korrelierend mit den visuellen Messungen empfinde, wäre für diesen Kometen mal so eine Auswertung mal interessant.

Maik

Autor:  Steffen Fritsche [ 02. August 2019, 15:48:43 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ja das sieht in COBS schon lustig aus. Nur bei ihm steigt die Helligkeit rasant an. Bei Martin Masek liegt die Helligkeit aber im erwarteten Bereich. Falls bei mir mal wieder eine klare Nacht dazwischen kommt, setze ich ihn auf die Beobachtungsliste. Womöglich hatte er ja doch einen Ausbruch? Mal sehen, was dann Airtools sagt. Vermutlich nichts Besonderes.

Viele Grüße

Steffen

Autor:  Maik Meyer [ 04. August 2019, 08:48:43 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

So, habe C/2017 T2 heute (4.8.) morgen nach C/2018 W2 versucht. Ich habe nichts gesehen. Auch ein Swan Band Filter ließ nichts erkennen. Bis 10.5 mag war da kein Komet.

Auf COBS gibt es jetzt auch eine weitere visuelle Beobachtung durch Chris Wyatt: 14.3 mag. Un Alan Hale sah ihn am 31.7. bei 14 mag. Sein Foto vom 2.8. schaut auch nicht nach 7' Koma aus:

http://www.earthriseinstitute.org/coms66.html#667

Gruß

Maik

Autor:  Thomas Lehmann [ 05. August 2019, 10:29:22 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen und sorry für meinen späten Einstieg in die Diskussion (Urlaub).
Ich habe den Kometen erst einmal am Morgenhimmel remote in New Mexico aufnehmen können (106mm Refraktor, CCD+Grünfilter, 4x3min). Das Ergebnis meiner AIRTOOLS-Auswertung:

July 31.45 UT, m1=14.0, diam=2.5'

Die Aufnahmen waren nicht optimal, sodaß die Reichweite bei Sternen etwa bei m=18.3 liegt, was aber sicher einiges tiefer ist, als die visuellen Beobachtungen. Bei besserer Reichweite könnte die nachweisbare Komagröße auf 3-4' steigen, wobei ich aber bei der Auswertung schon einen optimistisch hohen Wert verwendet habe. Außerdem ist der Komet recht kompakt, zeigt eindeutig einen Staubschweif von 2' und ist damit definitiv kein reiner Gaskomet der viel schwieriger zu schätzen wäre. Selbst bei einer Ausdehnung der Meßapertur auf 7' kämen in meiner Aufnahme bestenfalls ~0.3mag dazu. Somit sind die Angaben von JJG leider in keiner Weise nachvollziehbar.

LG
Thomas

Autor:  Uwe Pilz [ 09. August 2019, 07:06:47 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Auf der comets mailing list gab Peter Carson gestern eine Kernhelligkeit m2 von 14m5 an. Es könnte also sein, dass der Komet im Bereich von 13m Gesamthelligkeit liegt, was einige von uns visuelle erreichen können. Für mich ist das so die Grenze unter meinem 6m0/21,0mag-Himmel. Zu Beginn der Morgendämmerung steht er etwa 20° hoch im Stier, das ist noch recht tief.

Am Morgenhimmel ist eine ganze Reihe von Kometen optimal zu beobachten - 2018W2, 2018N2, 260P, 29P Bis Dienstag morgen gibt es ein Beobachtungsfenster ohne Mond. Ich versuche es in den nächsten Tagen und schaue auch i2017T2.

Autor:  Roland Fichtl [ 09. August 2019, 14:27:50 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

anbei mal ein Bild von C/2017 T2 heute morgen, nicht besonders, da horizontnah && Dämmerung, das sieht (noch) nicht nach einem Boliden aus

Dateianhänge:
2019T2_20190809_0200_4B_3min_1600.jpg
2019T2_20190809_0200_4B_3min_1600.jpg [ 536.01 KiB | 9521 mal betrachtet ]

Autor:  Christian Harder [ 11. August 2019, 11:34:41 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

hallo Forum,

Uwe:
> Bis Dienstag morgen gibt es ein Beobachtungsfenster ohne Mond. Ich versuche es in den nächsten Tagen und schaue auch i2017T2. <

11.8.2019, 2:50-3:10 MESZ, SQL Region nur 20.2mag
Um 3:10MESZ nur Höhe 16° hoch

21" Dobson, V 155x, 215x, 242x, 298x

Die leider nahe störenden Feldsterngruppe an diesem Morgen war indirekt erkennbar mit max. 14.1mag Feldstern Grenzgöße im Suchfeld.

Nichts zu sehen !

Es ist noch zu früh für erfolgreiche Sichtungen in unseren Breiten.

Gruß
Christian

Autor:  Uwe Pilz [ 11. August 2019, 11:47:24 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ich habe es vorhin auch versucht - leider erfolglos. Die Region steht noch zu tief.

Autor:  Roland Fichtl [ 29. August 2019, 17:13:10 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

naja, so langsam wird er doch heller, und morgens auch noch höher, anbei Bild von heute morgen, lg roland

Dateianhänge:
2018T2_20190829_0235_5B_3min_1600_small.jpg
2018T2_20190829_0235_5B_3min_1600_small.jpg [ 192.41 KiB | 9291 mal betrachtet ]

Autor:  Maik Meyer [ 30. August 2019, 07:11:15 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Aber 8.8 mag mit 8' Koma wie von JJ Gonzales gerade wieder geschätzt sehe ich hier nicht.

Gruß

Maik

Autor:  Roland Fichtl [ 30. August 2019, 10:17:18 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

vielleicht ist JJG ja eine Reinkarnation von dem:
"Der Mann mit den Röntgenaugen" ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1963. Roger Cormans Film handelt von einem Wissenschaftler, dessen Sehkraft – nach einem Selbstversuch – immer größer wird.
????

Autor:  Michael Jäger [ 31. August 2019, 09:04:16 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo

Matte 13mag ist er hell. Selbst das Summenbild von 15 tieferen Aufnahmen zeigen keine äußere Koma
Aufnahme vom 31.8 mit 8"/2.0

Beste Grüße M. Jäger

Dateianhänge:
2017T220190831ut245s5x100.jpg
2017T220190831ut245s5x100.jpg [ 741.28 KiB | 9213 mal betrachtet ]

Autor:  Thomas Lehmann [ 04. September 2019, 21:48:12 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Für alle Interessenten habe ich ALLE bisherigen Beobachtungen (laut COBS) in eine Lichtkurve gepackt. Der Komet zeigt nach wie vor keine ausgedehnte Koma. Ein kurzer Staubschweif ist vorhanden. Nach meiner Einschätzung ist es einer der am leichtesten zu vermessenden Kometen der letzten Jahre. Von daher ist die geringe Streuung der von Steffen und mir mit AIRTOOLS ausgewerteten Beobachtungen (unter 0.1mag) erwartungsgemäß.

Die im Plot als MAS-V bezeichneten Punkte sind Messungen aus Aufnahmen mit V-Filter von Martin Masek (MAS01).

Die meisten grau dargestellten Punkte vor Juni 2019 sind ungefilterte CCD-Beobachtungen, bei denen zumeist wohl R-Helligkeiten zum Vergleich benutzt wurden und die daher ca. 0.5mag über den visuell-ähnlichen liegen.

Neben den "kuriosen" Werten von demjenigen, dessen Namen nicht genannt werden soll, ist der größte Ausschlag nach oben (10.8m am 4.08.2019) interessanter Weise von einem Beobachter im gleichen Land ermittelt worden (der sonst keine weitere Beobachtung beigebracht hat) ...

Clear skies,
Thomas

Dateianhänge:
2017T2.mag.190904.png
2017T2.mag.190904.png [ 168.13 KiB | 9123 mal betrachtet ]

Autor:  Maik Meyer [ 06. September 2019, 05:02:10 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Guten Morgen!

Ich habe ihn gerade (Sep. 6.11) auf 12.3 mag, DC 4 und 1' Koma geschätzt. Himmel war nicht perfekt; eventuell ist er leicht heller.

Maik

Autor:  Christian Harder [ 06. September 2019, 08:24:50 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

hallo Forum,

Maik:

ist er.

6.9.2019, 3:55 MESZ, Region SQL 20.53mag
12" Dobson, V 96x

11.8mag, Durchm. 1.8`, DC 4

Gruß
Christian

Autor:  Uwe Pilz [ 13. September 2019, 07:03:50 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ignacio Ferrín weist in der comets mailing list darauf hin, dass der Komet gerade einen Ausbruch hat. Ignacio ist ja der Kometen-Auflösungs-Prophet, so dass er auch diesmal den bevorstehenden Zerfall ankündigt. Auf jeden Fall hat der Komet kräftig zugelegt und sollte ein leichtes Ziel für mit mittelgroße Instrumente sein.
In meiner Lichtkurve habe ich Juan Josés Beobachtungen ausgeblendet. Die eine aus dem Rahmen fallende Messung vom 27. Februar (13m6 statt ca. 15m5) stammt von Sandor Szabo. Vielleicht ist es auch nur ein Tippfehler. Ich wollte aber keine Kurvenkosmetik betreiben und habe diese eine Messung dringelassen. Das verbiegt die Voraussage nicht wesentlich.
Der Komet steht im Stier lässt sich am besten am Morgenhimmel beobachten. Ich lege eine Übersichtskarte für die nächsten 30 Tage bei, die Zeit in der Karte ist morgens 5°°, wenn die Sonne noch tief genug steht. In den nächsten Tagen stört freilich der Mond.

Dateianhänge:
lc.jpg
lc.jpg [ 87.59 KiB | 8959 mal betrachtet ]
karte.jpg
karte.jpg [ 202.02 KiB | 8959 mal betrachtet ]

Autor:  Thomas Lehmann [ 14. September 2019, 12:02:16 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen,

wie immer ist auch hier Vorsicht geboten: bitte laßt Euch nicht von anderen Beobachtungsmeldungen beeinflussen! Also auch nicht von meinen ...

Ich habe in meinen (quasi-visuellen) Messungen bisher keinen Hinweis auf irgendeinen Ausbruch sehen können. Zur Übersicht ist hier eine Lichtkurve der letzten Monate.

Die Amplitude eines Ausbruchs ist naturgemäß größer, wenn die Helligkeit in einer kleinen Apertur gemessen wird. Eine konstante Apertur bewirkt außerdem die Eliminierung des Apertur-Effektes, der bei CCD-Beobachtungen aufritt. Daher habe ich meine Beobachtungen der letzten Wochen nochmal mit einer kleinen Apertur (konstante lineare Größe 30000km) gemessen und Vergleichsdaten von M. Kelley (ZFT, g band) ebenfalls im Grünen Spektralbereich im einem Plot zusammengestellt (siehe hier).

Viele Grüße,
Thomas

Autor:  Uwe Pilz [ 14. September 2019, 12:06:44 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Wahrscheinlich sind die größeren visuellen Helligkeiten einer Art Beobachter-Euphorie zu verdanken und nicht real. Michael Kelly berichtete, dass die Kernhelligkeit (7") nicht in denselbem Maß gestiegen seien. Thomas hat daraufhin zwei Lichtkurven bereitgestellt, eine für die Gesamthelligkeit und eine für die Kernhelligkeit. Die elektronischen Messungen, welche subjektiven Einflüssen viel weniger unterliegen, zeigen nichts auffälliges.

Das hatten wir ja schon mal, das sich die Beobachter gegenseitig mit Helligkeiten übertrumpfen wollten. Thomas' und Steffens Messungen sind deshalb doppelt wertvoll.

[Ich sehe gerade: Thomas hat auch geschrieben, das überschneidet sich etwas]

Autor:  Maik Meyer [ 14. September 2019, 15:59:57 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo!

Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich den Kometen bei meinen beiden Versuchen definitv gesehen habe. Der Himmel war nie perfekt und mit dem 25er Dobson bezweifle ich, ob ich einen 13-mag Kometen gesehen hätte. Und ich habe keine besonders gute Augen. So langsam wird der Komet ja wirklich ein eigenartiges Objekt. Ein iberischer Beobachter sieht ihn 6 mag heller als alle anderen und jetzt gibt es einen scheinbaren Helligkeitsanstieg.

Ich denke, den Anstieg kann ich ganz gut erklären: Es gab in der Vergangenheit immeri wieder solche Fälle. Der Komet, der bisher nur horizontnah zu sehen war, stieg höher und war besser beobachtbar und die Beobachter sahen mehr Koma und - voila - plötzlich ist ein scheinbarer Helligkeitsanstieg da. Allerdings erklärt das nur den Anstieg der visuellen Beobachter und nicht den Vergleich mit Thomas' Helligkeiten.

Ich weiß nicht. Ich hoffe, es werden ein paar Spektren dieses Kometen gewonnen, wenn er heller ist. Eventuell ist er chemisch etwas spezieller und der iberische Beobachter hat eine genetische Anomalie, die ihm erlaubt, dies besser wahrzunehmen. - Ich habe Juan Jose persönlich kennenlernen dürfen. Er ist Wissenschaftler und sicher keiner, der sich mit hellen Beobachtungen in den Vordergrund spielen muss.

Gruß

Maik

Autor:  Uwe Pilz [ 24. November 2019, 07:27:19 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Liebe Kometenfreunde,
ich habe den Kometen im Laufe der Woche von der Statd aus beobachtet, es war aber auch Rückseitenweitter. Dennoch war ich überrascht, wie einfach der Schweif im Zwölfzöller zu sehen war. gestern bin ich bei etwas leicht dieseigme Himmel ins Dunkle gefahren. Es ist erstaunlich, welches Maß an Einzelheiten ich erkennen konnte:
- eine parabelförmige Schockfront
- die zentrale Kondensation
- der Schweif ist asymmetrisch und
- hat im Ostteil zwei Knoten.

Ich glaube es lohnt sich, den Kometen zu verfolgen, auch visuell. Es ist zwar kein wirklich großer Komet, aber er wird schöne Schweif-Effekte zeigen und ist für lange Zeit am Himmel.

Ich bestimmte gestern m1=10m6.

Dateianhänge:
PanStarrs.jpg
PanStarrs.jpg [ 9.17 KiB | 7723 mal betrachtet ]

Autor:  Michael Jäger [ 29. November 2019, 03:05:37 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Nun wird der Komet langsam spannend. Erstmals ist eine äußere Koma auf Einzelaufnahmen im Blau- und Grünkanal schwach sichtbar. Sollte die Entwicklung anhalten, wird er noch interessanter.
Aufnahme vom 28.11. 21.12 UT mit 8"/2.0. Beste Grüße Michael Jäger

Dateianhänge:
2017T220191128ut2112rgb.jpg
2017T220191128ut2112rgb.jpg [ 2.78 MiB | 7533 mal betrachtet ]

Autor:  Uwe Pilz [ 29. November 2019, 07:37:11 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Micha,

obwohl von der Magnitude her nicht sehr aufregend, schein das wirklich wieder mal ein lohnender Komet zu werden. Alles Hellere der letzten Jahre war ja groß, diifus und Schweif von der Erde weg gerichtet. Hier mal das Gegenteil, gar nicht so groß, aber gut kondensiert und mit einem schönen Schweif.

Ich versuche mich an der äußeren Koma auch visuell, wenn ich das nächste Mal draußen bin. Danke für das Bild.

Autor:  Michael Jäger [ 29. November 2019, 10:59:26 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Uwe

Noch ist die Koma sehr schwach, aber eindeutig vorhanden. Ich habe nur drei Aufnahmen aus dem Grünkanal invertiert, um zu zeigen wie groß aber schwach sie wirklich ist.
Größe ca 8-10 Bogenminuten, auf blau wirkt sie eine Spur größer Viele Grüße Michael

Dateianhänge:
2017T220191128green3x210sec.jpg
2017T220191128green3x210sec.jpg [ 1.58 MiB | 7508 mal betrachtet ]

Autor:  Roland Fichtl [ 01. Dezember 2019, 14:42:23 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

hallo Michael,

sehr schöne Aufnahme ! Ich hab ihn gestern zwar auch fotografiert, aber durch den typischen Novembernebel war von "äußerer Koma" keine Spur zu sehen ......

Autor:  Martin Nischang [ 02. Dezember 2019, 02:12:52 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen,

wir hatten am Freitagabend Glück mit dem Nachthimmel hier in Mitteldeutschland, da durfte auch die Kälte keine Rolle spielen...
Knapp 5' grünliche Koma sind in einem 5-min-Einzelbild vom C/2017 T2 sichtbar, auf einer Farb-CCD am 12"-F3.6-Newton.

Freundliche Grüße
Martin

Dateianhänge:
C2017T2_0007_cc_Preview01_5min_191129_2112GMT_A12_Al12_crop_bin2sw.jpg
C2017T2_0007_cc_Preview01_5min_191129_2112GMT_A12_Al12_crop_bin2sw.jpg [ 1.35 MiB | 7365 mal betrachtet ]

Autor:  Michael Jäger [ 02. Dezember 2019, 21:54:59 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Martin

Ja, die Koma ist da. In einem Monat wird sie schon deutlicher sein. Ich habe auch am 30. November um 21.15 UT eine tiefe Aufnahme gemacht - mit 8"/2.0 und Cmos
Beste Grüße Michael Jäger

Dateianhänge:
2017T220191130ut2130RGB.jpg
2017T220191130ut2130RGB.jpg [ 3.34 MiB | 7307 mal betrachtet ]

Autor:  Norbert Mrozek [ 03. Dezember 2019, 15:15:47 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Kometenfreunde,
eine schwache Koma am 30.11 kann ich auch bestätigen. Am Stadtrand der Metropole Ruhr allerdings sehr schwach. Aufnahme mit 20" f8 Hypergraph und canon 6D , 20 x 2 min. bei Iso 6400.

Herzliche Grüße

Norbert

Dateianhänge:
komet-t2_3.jpg
komet-t2_3.jpg [ 406.05 KiB | 7215 mal betrachtet ]

Autor:  Robert Korn [ 04. Dezember 2019, 09:47:45 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Guten Morgen,
hier mein Eintrag ins Beobachtungsbuch vom gestrigen Abend:

"Komet C 2017/T2 Panstarrs an vorhergesagter Position 4h 50.6 +47° 19 um 19:15 UT auf Anhieb gefunden. Verwaschen, mäßig kondensiert, Schweifansatz mit a.v. erkennbar. Die Eigenbewegung ist nach einer halben Stunde evident. Helligkeit 10m erscheint plausibel. Zur Farbe sind mir keine Aussagen möglich, es stört das helle Licht der Weihnachtsmarkt-Parkplatz-Beleuchtung. Völlig überflüssig, die Parkplätze sind leer..."
Beobachtet wurde mit dem guten alten C8 bei 90-facher.

Grüße in die Runde - Robert

Autor:  Uwe Pilz [ 04. Dezember 2019, 10:58:18 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

> es stört das helle Licht der Weihnachtsmarkt-Parkplatz-Beleuchtung

Ein dunkles Tuch über dem Kopf wirkt Wunder!

Autor:  Roland Fichtl [ 05. Dezember 2019, 14:45:26 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

na ja, mit etwas gutem Willen kann man da auch eine äußere Koma erkennen (4.12.2019, 4x 3min, 16" f/2.5)

Dateianhänge:
2017T2_20191204_2235_4B_3min_1600-2.jpg
2017T2_20191204_2235_4B_3min_1600-2.jpg [ 1.02 MiB | 7071 mal betrachtet ]

Autor:  Raymond Gress [ 07. Dezember 2019, 23:34:41 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen!
Als bisher passiver Nutzer des Forums habe ich gerade Rolands schönes Foto von C2017T2 gesehen. Interessanter Weise habe ich fast zur selben Zeit eine Zeichnung des Kometen angelegt die ich gerne zum Besten geben würde.
Ich war überrascht, wie klein der Komet erscheint im Vergleich zu den letzen hellen Kometen die ich beobachtet habe, aber wie Uwe sagt, endlich ist visuell wieder ein nennenswerter Schweif erkennbar. Ich freue mich schon sehr, die Entwicklung dieses Kometen weiter zu verfolgen! Ich hatte bei der Beobachtung mit meinem 12" bei Vorstadthimmel-Verhältnissen das Gefühl dass er schon heller als 10mag wäre, bin aber im schätzen der Helligkeit offen gesagt nicht sehr erfahren. Die Richtung der Eigenbewegung vor den Sternen war beim Zeichnen gut mitzuverfoglen (Pfeil)

Bild


Da dies mein erster Post hier ist, kurz zu mir:
Ich bin erst seit 2016 leidenschaftlicher Sterngucker, dafür dem Hobby als visueller Beobachter und Zeichner allerdings hoffnungslos erlegen... Danke Uwe für das Buch über Kometen, ich habe es mit großem Interesse gelesen, ebenso das schon ältere Buch "Kometen beobachten" Deiner Kollegen. Ich lasse mir keinen der helleren Kometen entgehen, leider bin ich hier in der Nähe von Ludwigsburg etwas lichtverschmutzungsgeplagt und Ausflüge in den dunkleren schwäbischen Wald familiär bedingt leider selten.


Liebe Grüße
Raymond

Autor:  Uwe Pilz [ 08. Dezember 2019, 09:00:15 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Raymond,

"klein" bedeutet eben auch gut kondensiert, d.h. die Helligkeit ist in einem kleinen Areal enthalten und der Komet lässt sich vile besser beobachten. Er wird ja im Laufe des Winters zum Fernglasobjekt und sollte auch von etwas lichtverschmutzten Standorten einen schönen Anblick geben.

In meinem SuW-Aufsatz über dem Kometen habe ich angegeben, dass sich der Schweif im Laufe deses Monats rasch dreht. Ich lege ein Rechenergebnis bei.

Dateianhänge:
k.jpg
k.jpg [ 56.82 KiB | 6906 mal betrachtet ]

Autor:  Christian Harder [ 08. Dezember 2019, 10:03:06 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

hallo Forum,

Raymond:
tolle Zeichnung !
Bleib am Ball.
Zeichnungen sehe ich mir immer gerne an.

Gruß
Christian

Autor:  Raymond Gress [ 08. Dezember 2019, 23:57:12 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Uwe, lieber Christian!
Danke für eure Antworten!
@Uwe: Klasse, da werde ich in der kommenden Zeit auf die Richtung des Schweifs achten und mich auf die weitere Sichtbarkeit des Kometen freuen!
(==>) Christian: Danke, ich bleibe dran, ganz sicher! :-)


Liebe Grüße!
Raymond

Autor:  Christian Jeschek [ 09. Dezember 2019, 16:44:06 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo zusammen,

ich habe von meinen Aufnahmen vom 4. Dezember eine Animation aus den 25 Einzelbildern angefertigt. Sie wird keinen Schönheitspreis gewinnen (weder Flats noch Darks, außerdem stand der Mond am Himmel), aber die Bewegung des Kometen kann man gut erkennen. Einzelheiten: Einzelbelichtungszeit 120s, ISO 800, EOS 80D, Vixen VC200L mit Reducer bei f/6,4 (1280mm). Das Ganze auf 16% Größe verkleinert. Es sind halt teils ziemliche Helligkeitssprünge drin.

Gruß
Christian

Dateianhang:
ezgif.com-resize_80%.gif
ezgif.com-resize_80%.gif [ 5.4 MiB | 6667 mal betrachtet ]

Hier noch der Stack:
Dateianhang:
GIMP_Autosave_11.jpg
GIMP_Autosave_11.jpg [ 1.09 MiB | 6653 mal betrachtet ]

Autor:  Uwe Pilz [ 19. Dezember 2019, 08:01:47 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Gestern abend wurde es hier in Leipzig klar, rasch zog aber Nebel auf. Ich hatte gehofft, dass die kalte Luft von der grundmoräne abfließen würde, auf der ich imm beobachte. Und das hat auch geklappt. Ein wenig diesig war es dennoch. Al sAusgleich ware die Lictglocke meiner 20km entfernten Heimatstadt unter dem Nebel verborgen.
Ich habe zunächst eine Helligkeitsmessung gemacht, 10m5. Wie gesagt, beleicht dunstigem Himmelm vielleicht sind es in Wirklichkeit ein paar Zehntel mehr.

Der Komet ist recht klein, gut kondensiert und flächenhell. DIe Zeichnung entstand am 12-Zöller bei 144x. Man sieht deutlich
- den asymmetrischen Schweif
- die Stoß/Schockfront im Osten
- den eher verwaschenen Schweifanteil im Westen
- einen Lichtknoten im westlichen Schweifteil
- einiges an Detail in der Koma

Sehr lohnend!

Dateianhänge:
1912181815C!2017T2~(PanStarrs)_Ninja_144.jpg
1912181815C!2017T2~(PanStarrs)_Ninja_144.jpg [ 31.07 KiB | 5844 mal betrachtet ]

Autor:  Michael Jäger [ 22. Dezember 2019, 20:16:34 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo Uwe

Noch ist die äußere Koma visuell nicht sichtbar, sie ist aber in den vergangenen 2 Wochen heller geworden und misst jetzt rund 15 Bogenminuten. Die Aufnahme ist vom 21.12. um 23.30 UT
bei sehr transparenten Bedingungen nach Abzug einer Regenfront. Bild mit 11"/2.2 und CMOS Beste Grüße Michael

Dateianhänge:
2017T220191221RGBweb.jpg
2017T220191221RGBweb.jpg [ 1.72 MiB | 5405 mal betrachtet ]

Autor:  Frederic Schuller [ 02. Januar 2020, 12:44:32 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Hallo und frohes neues Jahr!
Den Komet habe ich gestern (1. Januar) von meiner Straße am Berliner Rand beobachtet, zwischen 19:00 Uhr und 19:20. Jedes Bild wurde ca. 2 min. beleuchtet, und ich habe 2 Minuten zwischen jeder Aufnahme gewartet. Celestron 8'' F/10, Kamera ZWO ASI385MC.

Dateianhänge:
Comet1-final.gif
Comet1-final.gif [ 2.33 MiB | 4729 mal betrachtet ]

Autor:  Uwe Pilz [ 02. Januar 2020, 14:30:35 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Es ist lustig zu sehen, wie der Schatten deines Fangspiegels mit dem Kometen mitwandert.
~
Dieser Komet ist sehr gut kondensiert und widersteht mäßiger Lichtverschmutzung. Schönes Beispiel dafür!

Autor:  Frederic Schuller [ 02. Januar 2020, 23:08:53 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Zitat:
Es ist lustig zu sehen, wie der Schatten deines Fangspiegels mit dem Kometen mitwandert.
Eigentlich dachte ich, dass solche Kreise von Staubkörner auf dem CCD produziert werden (ich brauche Flat-Field Aufnahmen, um das zu korrigieren - habe ich noch nicht gemacht). Man kann mehrere davon sehen auf jedes Bild, z.B. wie hier (jetzt viel deutlicher mit einem anderen Farbskala).

Nichtsdestotrotz finde ich auch es eigenartig, wie diese Flecke mit dem Kometen mitwandert, obwohl ich im Prinzip immer in der gleichen Himmelrichtung beobachtet habe...

Dateianhänge:
Comet3-scaled-rotate.jpg
Comet3-scaled-rotate.jpg [ 638.9 KiB | 4673 mal betrachtet ]

Autor:  Raymond Gress [ 03. Januar 2020, 13:48:56 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Liebe Kometenfreunde!
Am Neujahrsabend konnte ich auch endlich wieder eine Zeichnung von C/2017 T2 PANSTARRS anfertigen!
Dabei fiel mir beim Vergleich meiner bisherigen Zeichnungen auf, wie schön man sieht, dass der Schweif seine Richtung ändert. Ich habe 3 Zeichnungen mal in PS übereinandergelegt und nach meinen jeweils eingezeichneten Himmelsrichtungen ausgerichtet und dann ein animiertes Gif gemacht.

Bild


Liebe Grüße und CS!
Raymond

Autor:  Steffen Fritsche [ 03. Januar 2020, 15:01:13 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ja - toll! Das sieht sehr gut aus! Die Drehung wird sehr gut sichtbar!

Viele Grüße

Steffen

Autor:  Uwe Pilz [ 03. Januar 2020, 18:26:11 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Raymond,

ich habe diese Schweifdrehung ja als Aufmacher der Dezember-SuW-Kometenecke benutzt. So deutlich, wie du das hier zeigst, habe ich es noch nicht anderswo gefunden. Danke!

Autor:  Raymond Gress [ 03. Januar 2020, 23:33:25 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Da gilt mein Dank ganz Dir, lieber Uwe, Du hast mich mit dem Artikel und Deinem Post oben erst auf die Idee gebracht darauf zu achten, sonst wäre mir das sicher gar nicht aufgefallen!

Liebe Grüße und allzeit klaren Himmel!

Raymond

Autor:  Thomas Lehmann [ 09. Januar 2020, 22:59:13 PM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Ich finde es erstaunlich, was Ihr visuell seht. Tolle Leistung, weiter so.

Das gerechnete Modell der Schweifausrichtung hat eine Drehung um ca. 80 Grad im Verlauf des Monats Dezember prognostiziert. Die hier gezeigten (und eigene) Aufnahmen deuten aber auf eine viel geringere Drehung hin. Ich habe daher mal die Schweifmessungen aus meinen eigenen fotografischen Beobachtungen zusammengestellt und komme auf 37 Grad. Wie paßt das zusammen? Uwe, kannst Du evtl. mit anderen Teilchengrößen die Beobachtung noch besser modellieren?

Viele Grüße,
Thomas

Dateianhänge:
tail.png
tail.png [ 24.43 KiB | 4144 mal betrachtet ]

Autor:  Uwe Pilz [ 10. Januar 2020, 09:08:15 AM ]
Betreff des Beitrags:  Re: C/2017 T2 sehr hell?

Lieber Thomas und alle,

vielen Dank für diesen Hinweis. Ich habe die Prognose für SuW im September gemacht, auf Basis der damals vorhandenen Fotos. Außerdem war es eine Prognose und jetzt ist es eine Nachrechnung.

Ich habe zwei Fotos von Michael benutzt, also beide vom selben Autor und mit der selben Ausrüstung. Die Schweiflänge in den Bildern war 12' und 13', hat sich also kaum geändert. Ich habe versucht, meine Simulation ungefähr in denselben Maßstab zu bringen. Der schwarze Balken ist 10' lang.

Es zeigt sich, dass der Schweif aus ungewöhnlich großen Partikeln besteht. Ich kann die Größe sogar recht gut eingrenzen, sie liegt zwischen 150 und 200 µm (Schalter -p -P). Mit beispielsweise 100 und 200 oder 150 und 300 klappt es nicht so gut. Diese Nachrechnung gibt also ein Mittel in die Hand, die Partikelgröße im Schweif ziemlich genau zu bestimmen. Die Partikelgröße erkennt man an Hand der Schweifbreite und dem Winkel: Je breiter, desto größer ist das Spektrum an Partikelgrößen. Schwere Teilchen werden vom Sonnenwind geringer abgelenkt.

Diese großen Partikel verlassen den Kern freilich auch mit einer sehr geringen Geschwindigkeit, gesetzt habe ich 3 m/s (Schalter -v). 10 m/s ergibt einen deutlich zu breiten Schweif und einen "Buckel" nach Norden. Kann natürlich auch noch kleiner sein.

Diese großen Partikel haben auch eine sehr lange Lebensdauer, ehe sie von der Sonnenstrahlung zermörsert werden. Ich habe jetzt 500 Tage gesetzt (Schalter -L, erfordert -t, die Zeit, wie lange die Simulation zurückrechnet). Diese Lebensdauer ermittelt man an Hand der Schweiflänge. 1000 Tage gibt einen viel zu langen Schweif, 300 Tage einen zu kurzen.

Dateianhänge:
1.jpg
1.jpg [ 79.49 KiB | 4110 mal betrachtet ]
2.jpg
2.jpg [ 73.72 KiB | 4110 mal betrachtet ]

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC+02:00
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
https://www.phpbb.com/