Forum der Vereinigung der Sternfreunde

Forum of the German Amateur Astronomy Association
Aktuelle Zeit: 28. November 2020, 07:14:17 AM

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 14. Juli 2020, 18:32:34 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo,

auf Hinweis eines britischen Sternfreundes hin, habe ich Montag früh meinen Staranalyser 200 vor mein altes Zeiss-Jena-135mm-Sonnar montiert und ein paar Spektren aufgenommen. Der Natrium-Schweif war in den Einzelbildern schon deutlich zu sehen. Im Spektrum fällt weiter auf, dass im Bereich des False Nucleus ebenfalls Natrium in Emission vorliegt. Dieses Phänomen wurde im Zusammenhang mit Hale-Bopp damals wohl zum ersten Mal genauer untersucht ( Link, etwas weiter unten auf der Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/C/1995_O1_(Hale-Bopp) ). Das Spektrum zeigt außerdem 3 auffällige Swan-Banden des Kohlenstoffradikals C2.

Desweiteren erkennt man im untersten Teil des Bildes, dass der Natriumschweif, als Teil des Gasschweifes, eine andere Orientierung besitzt als der Staubschweif (einkopierter Bildteil der Abbildung der nullten Ordnung)!


Spektrum Komet Neowise und Natriumschweif:

Bild


Weiters gelang mir am 12.07.20 das folgende Bild, welches den Rotanteil im Gassschweif zeigt (00:32UT - 00:52UT):

Bild


Weitere Bilder und Ergebnisse, unter anderem mit dem Kometen zwischen den leuchtenden Nachtwolken gibt es hier: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=252340


Grüße,
Torsten Hansen


Zuletzt geändert von TorstenHansen am 17. Juli 2020, 18:37:29 PM, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
   
BeitragVerfasst: 15. Juli 2020, 07:00:22 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Danke für den Hinweis. So bald das Wetter es wieder zulässt, sehe ich mir den Kometen auch mit dem SA100 an. Die zentrale Kondensation ist ja wirklich hell, das sollte kein Problem sein.

Ich habe auch einen Na-Linienfilter, allerdings ist der "verrostet" (wie die Filter der PSTs). Die Haltbarkeit wird vom Hersteller mit 2 Jahren angegeben, und die sind lange rum. Mal sehen, vielleicht lässt sich auch damit noch etwas machen.

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 15. Juli 2020, 23:06:28 PM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 20. September 2017, 18:09:35 PM
Beiträge: 72
Die Spektralaufnahmen sind eine großartige Ergänzung zu den Breitbandbeobachtungen. Tolle Leistung, Torsten!
Könntest Du bitte noch ergänzen, wie die abgebildete Feldgröße in Deinen 2D-Spektren ist, d.h. insbesondere wieviel Grad in der Bildhöhe abgebildet werden?

Ich hänge meine Aufnahme vom Morgen des 12. Juli an (Pentax DSLR, Samyang 135mm f/2, ca. 12 Minuten belichtet aus der Stadt heraus). Ist zwar schon ein paar Tage alt, aber man sieht den roten Schweif neben dem blauen Ionen-Schweif. Kann man wirklich mit Sicherheit sagen, daß es sich um den Natrium-Schweif handelt? In meiner Aufnahme ist er eher sehr schmal und nicht wie in Deiner Spektralaufnahme aufgefächet. Gibt es eine Erklärung für die Position links vom Ionenschweif?
Bei meiner Aufnahme ist zu bedenken, daß ich hier auf die Sterne gestackt habe und der Komet während der Belichtungen leicht gewandert ist, d.h. die Strukturen geringfügig horizontal verbreitet sind. Weitere Auswertungen folgen ...

Ich hoffe, daß das Wetter bald neue Aufnahmen zuläßt, um diese spannende Struktur weiter zu verfolgen.
Wäre toll, wenn auch weitere spektrale Beobachtungen (evtl. auch Schmalbandaufnahmen?) hinzukommen.

Gruß,
Thomas


Dateianhänge:
2020F3_200711_tail.jpg
2020F3_200711_tail.jpg [ 1.85 MiB | 2592 mal betrachtet ]
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 16. Juli 2020, 23:34:17 PM 
Offline
Meister

Registriert: 02. September 2017, 10:40:01 AM
Beiträge: 226
Hallo Thomas

Interessante Aufnahmen und Erläuterungen. Ich kann beim besten Willen auf meinen Daten vom 10. 12. und 14. Juli den roten Strahl nicht finden.
Dafür muss es eine Erklärung geben. Ich hänge das RGB-Bild vom 12.7. ohne Flatabzug an. Entweder habe ich bei Rot zu wenig tief belichtet,
oder wurde der Schweif weggefiltert? Es sind die klassischen RGB-Filter. Für mich ein Rätsel.

cs Michael


Dateianhänge:
red-RGB.jpg
red-RGB.jpg [ 879.58 KiB | 2434 mal betrachtet ]
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 10:26:10 AM 
Offline
Dauernutzer

Registriert: 20. September 2017, 18:09:35 PM
Beiträge: 72
Ja, Michael, es scheint nicht alles ganz logisch zu sein. Es gibt diverse Aufnahmen von verschiedenen Leuten, wo der rote Schweif zu sehen ist und andere, wo er fehlt. Leider fehlen oft genaue Angaben zur Aufnahmetechnik, sodaß eine zweifelsfreie Interpretation schwierig ist. Bei Verwendung von RGB-Filtern ist es beispielsweise wichtig, die genauen Herstellerbezeichnungen zu haben. Alle großen Filter-Hersteller haben ja L-RGB Sätze im Angebot, in denen genau die Na-Linie ausgespart ist, um den Himmelshintergrund dunkler zu bekommen. Oft sitzt der Spektralbereich auch auf der kurzwelligen Flanke des R-Filters.

Welche Sorte RGB-Filter verwendest Du?
Welche genaue Beobachtungszeit gehört zu Deiner Farbaufnahme?

Ich denke, nur weitere Aufnahmen (und Spektren!) können das Rätsel lösen.
Ich habe noch Aufnahmeserien vom Abend des 13. Juli und hoffe, am Wochenende zur Auswertung zu kommen.

LG, Thomas


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 13:05:57 PM 
Offline
Meister

Registriert: 02. September 2017, 10:40:01 AM
Beiträge: 226
Hallo Thomas, es sind die 0815-RGB-Filter von Baader, mit denen ich arbeite. Meine bisherige Erklärung ist, dass der rote Schweif zum Teil weggefiltert wird, er sehr lichtschwach ist und dass ich
zu viel Fokus auf Blau- und nicht auf Rotaufnahmen gelegt habe. Ich habe typischerweise die Rotaufnahmen in die Dämmerung verlegt und Blau, als es noch dunkler war.
Einzig zum Termin 11.7. hatte ich den Eindruck, dass Teile des Ionenschweifs rötlicher sind, die Aufnahmen werde ich mir auch noch genauer anschauen. Welcher Durchlassbereich wird aktuell favorisiert, in dem dieser Schweif leuchtet? viele Grüße Michael


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 15:21:27 PM 
Offline
Meister

Registriert: 02. September 2017, 10:40:01 AM
Beiträge: 226
Hallo Thomas - Es wird noch mysteriöser. Eine tiefe Aufnahme von dieser Nacht, die an der Stelle des roten Strahls bei mir nichts zeigt, außer einer dunklen Spalte - dieses Mal am 12.7. um 21.20 UT 8x150 Sekunden mit dem Klarfilter und Leica-Telyt f-280/4.3 sowie der QHY600. Zur Steigerung der Details bin ich mit dem LS-Filter drüber gegangen. Am Himmel lag es nicht, wir waren auf 1400 Meter Seehöhe bei guter Durchsicht. Viele Grüße Michael


Dateianhänge:
allsigmaclip_4a-1_2.jpg
allsigmaclip_4a-1_2.jpg [ 1.49 MiB | 2294 mal betrachtet ]
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 18:11:57 PM 
Offline
Nutzer

Registriert: 14. September 2017, 11:30:14 AM
Beiträge: 34
Dateianhang:
neowise-12-7-tak-komet.jpg
neowise-12-7-tak-komet.jpg [ 1.39 MiB | 2142 mal betrachtet ]
Auf meinem Bild vom 12.7 0.18 UT ist der rötliche Schweif ebenfalls zu sehen, 12 Stunden später ist der nicht mehr sichtbar.
Bilder Takahashi Epsilon und Canon EOS Ra


Dateianhänge:
neowise-12-7-morgens-hochpass.jpg
neowise-12-7-morgens-hochpass.jpg [ 1.4 MiB | 2142 mal betrachtet ]


Zuletzt geändert von Norbert Mrozek am 17. Juli 2020, 18:24:15 PM, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 18:13:34 PM 
Offline
Nutzer

Registriert: 14. September 2017, 11:30:14 AM
Beiträge: 34
Am 12.7 morgens ist auch ein winziger Gegenschweif zu sehen. Wichtig wäre hierbei eine genaue Zeitangabe.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 18:25:16 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo Thomas, hallo Michael,

vielen Dank für Eure Beiträge.

Ich habe bisher nur am Morgenhimmel vernünftig beobachten können. Es fehlen mir noch ein paar Bearbeitungen, für die ich im Augenblick keine Zeit finde. Vom 14.07.20 habe ich noch brauchbares Material, wo der Gasschweif noch deutlicher getrennt vom Staubschweif erscheint. In einer Instantbearbeitung meinte ich auch hier einen Rotanteil gesehen zu haben.
Vielleicht hängt es doch mit dem Aufnahmemedium zusammen. Soweit ich das überblicke, waren die Rotanteile nur auf DSLR-Bildern zu sehen.
______________________________________________________________________________________________________________________

Zitat:
...
Könntest Du bitte noch ergänzen, wie die abgebildete Feldgröße in Deinen 2D-Spektren ist, d.h. insbesondere wieviel Grad in der Bildhöhe abgebildet werden?

...
Vertikal sind 2,45° abgebildet (basierend auf 6,6 Mikrometern Pixelgröße der 6D, f = 135 mm und einem Verkleinerungssfaktor von 0,60).
Der Natriumschweif im Bild besitzt eine gemessene Länge von fast genau einem Grad bei einem Winkel von 76° bzgl. der Dispersionsrichtung (Horizontale).


Viele Grüße
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 17. Juli 2020, 18:29:45 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo Michael,

Zitat:
...
Welcher Durchlassbereich wird aktuell favorisiert, in dem dieser Schweif leuchtet? viele Grüße Michael
Soweit ich vestanden habe soll der Rotanteil zum Natriumschweif gehören. Somit sind wir bei knapp 590 nm.

Grüße
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 18. Juli 2020, 04:43:39 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo,

bin gespannt auf die Bilder von dieser Nacht. Meine Spektren zeigten praktisch keine Natrium Emission heute früh.

Gruß
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 18. Juli 2020, 21:42:06 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo,

hier nun die Beobachtung von heute früh, 18.07.20. Der Natriumschweif schwächelt ganz offensichtlich. Es ist kaum noch eine Emission im Spektrum vorhanden.
Zum Vergleich die Beobachtung vom 13.07.20 drunter.

Bild

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bild


Grüße
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 19. Juli 2020, 07:21:52 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Ich habe es gestern visuell versucht und auch Natrium-Emissionen nachweisen können.

Ich habe einen Schmalband-Natrium-Flter (10nm Bandbreite). Mit diesem konnte ich im 4-Zoll-Refraktor bei 53x das Na-Leichten der Koma und einen kurzn hakenförmigen Ansatz sehen. Leider konnte ich keine geringere Vergrößerung benutzen, da mein Filter vom Rand her korrodiert. Aber ein neuer, größerer, engerer und dauerhafter ist unterwegs. Ich berichte dann, wenn ich ihn habe (falls jemand das auch kaufen will).

Außerdem habe ich mit meinem Blaze-Gitter in einer Okularfassung (SA 100) ein Spektrogramm beobachtet. Durch dne nahen iota Ursae Maioris war das besonders schön, da ein Sternspektrum mit im Bildfeld war. Hier sah ich bei 21x das Kontinuum des Koma-Spektrums (keine Farben erkennbar, zu schwach), darauf aufgesetzt die blaugrüne Swan-Band-Emission und etwas schwächer die orange Na-Emission (Farbe geradeso erkennbar).

Außerdem sah ich das Kontinuum des Schweifs im Spektrum, dort aber keine zusätzlichen Emissionen. Dazu war das Bild zu schwach.

Zeichnungen folgen.

Ich hätte da gleich vorige Woche machensollen, als der Komet noch heller war. gestern bestimmte ich mit dem freien Auge 2m4, mehr als eine Größenklasse weniger.

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 19. Juli 2020, 13:28:19 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Die Zeichnung:


Dateianhänge:
2007182100C!2020~F3(NEOWISE]_RApo_53.jpg
2007182100C!2020~F3(NEOWISE]_RApo_53.jpg [ 600.3 KiB | 1362 mal betrachtet ]

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 19. Juli 2020, 18:50:37 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo Uwe,

danke für die Zeichnungen. Die grün-türkise Swan-Bande war im Spektrum gestern Nacht besonders auffällig, während vom Natrium kaum noch etwas zu sehen war. Am Bildschirm der Kamera hat man den grünlichen Schimmer an der Koma deutlich sehen können. Das folgende Bild - unbearbeitetes jpeg, direkt aus der Kamera - zeigt dies ganz deutlich.

Edit: Spektrum mit kaum vorhandener Na-Emission und auffälligen C2-Emissionen.

Bild

Bild


Viele Grüße
Torsten


Zuletzt geändert von TorstenHansen am 22. Juli 2020, 11:44:06 AM, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
   
BeitragVerfasst: 22. Juli 2020, 07:17:30 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Im ATEL #13886 wird ebenfalls von starker Na-Emission berichtet. Die Messungen sind vom 10. Juli. Das Spektrum sieht schon eindrucksvoll aus.

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 22. Juli 2020, 13:53:52 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo,

eine Ergänzung mit einem Spektrum vom 20.07.2020.

Wiederum sehr geringe Natriumaktivität. Die grün-türkise C2-Bande nimmt an Intensität zu und die CN- bzw. C2/CH-Bande ist selbst in der Übersichtsaufnahme zu erkennen.

Bild


Grüße
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 22. Juli 2020, 15:55:46 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. März 2009, 20:34:04 PM
Beiträge: 280
Wohnort: Unterallgäu bei MM
Hallo,

ein Vergleich der Ergebnisse (Spektren) vom 13.07., 18.07. und 20.07.20.
Dargestellt ist die relative Intensität skaliert auf einen Bereich im Spektrum, in dem sich keine Linie bzw. Aktivität zeigt (zwischen 6000 und 6100 Angström).
Deutlich ist das Verschwinden der Natriumaktivität zu erkennen. In der relativen Darstellung sieht man weiter, dass sich die grüne (grün-türkise) Färbung der Koma verstärkt (C2-Banden um 5100 Angström).

10 Angström = 1 Nanometer. Die spektrale Auflösung liegt bei 2,5 Angström pro Pixel.

Spektren-Software: vspec 4.40 von Valerie Desnoux


Bild


Grüße,
Torsten


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 27. Juli 2020, 06:52:14 AM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Spektraluntersuchungen vom 22 und 23. Juli zeigte keinen Natriumschweif und nur schwache Natriumlinien im Spektrum:

http://www.astronomerstelegram.org/?read=13897

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 01. August 2020, 00:32:32 AM 
Offline
Nutzer

Registriert: 19. Oktober 2016, 15:32:05 PM
Beiträge: 25
Zitat:
Hallo Michael,

Zitat:
...
Welcher Durchlassbereich wird aktuell favorisiert, in dem dieser Schweif leuchtet? viele Grüße Michael
Soweit ich vestanden habe soll der Rotanteil zum Natriumschweif gehören. Somit sind wir bei knapp 590 nm.

Grüße
Torsten
Hallo zusammen,

vorweg: ich finde es ausgesprochen gut, was Torsten mit dem Staranalyzer alles herausgefunden hat !

Das Licht mit 590 nm Wellenlänge gelangt nur wenig durch den Grün- und Rot-Filter.
Ganz wichtig: die Durchlassbereiche der RGB-Filter für Astrofotografie sind keineswegs vergleichbar mit denen der Farb-Kameras (CCD und CMOS).

Während erstere z.B. bei Bader-RGB ca. je 100 nm passieren lassen, außerhalb davon aber mit sehr hoher Flankensteilheit dichtmachen, sind die Filter vor den Pixeln (bzw. deren effektive Farbempfindlichkeit) der Bayer-Matrix-CCDs bzw. -CMOS-Sensoren eher vergleichbar mit den von Film- und Plattenfotografie bekannten herkömmlichen Filtern, z.B. Johnson-Cousins. Klar werden solche auch bei den professionellen CCDs verwendet...

Eine farbliche Differenzierung des "Natriumschweifs" kann also nur mit Filtern gelingen, die die Natriumlinien auch passieren lassen. Ein Natrium-Band-Filter bringt da natürlich den höchsten Kontrast bei entsprechender Farbdarstellung.

Zwei Beispiele:
Mit den Astrodon Gen2 E-Serie True-Balance hat man da GANZ schlechte Karten: der Grünfilter macht bei bei ca. 565 nm zu, der Rotfilter erst bei ca. 615 nm wieder auf. Klar vermeidet man die lichtverschmutzungsträchtigen Natrium-Linien (und andere in deren Nähe; typisch: statt etwas gegen die Lichtverschmutzung zu tun !), aber eben auch bei perfektem Himmel fehlen IMMER diese 50 nm Bandbreite an Licht im sichtbaren Spektrum.
Die Baader-RGB lassen im Bereich der Natrium-Linien nur 10-15% durch, und sparen gar keine Bandbreite komplett aus (genau deshalb habe DIESE Filter gewählt, eben NICHT die Astrodon Gen2). Damit wird es dennoch schwierig, schwache Natriumemissionen nachzuweisen, aber nicht unmöglich...

Übrigens liefern die Bayer-Matrix-CCDs bzw. -CMOS-Sensoren oft auch auch bei den Blau- und Grün-Pixeln ein Signal durch rotes Licht. Extrem helle H-alpha-Emissionen haben da also scheinbar einen Blauanteil im Bild.
Wegen der überlappenden Durchlassbereiche und geringen Flankensteilheit der effektiven Farbempfindlichkeit ist die Farbsättigung bei Aufnahmen mit diesen Sensoren nicht so stark hinzubekommen, wie bei RGB-Filteraufnahmen mit einem Monochrom-Sensor (auch die Farbtöne sind mitunter anders). Dafür wird mehr oder weniger alles sichtbare Licht mit Sicherheit detektiert...

Freundliche Grüße
Martin

_________________
Freundliche Grüße
Martin


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de