Forum der Vereinigung der Sternfreunde

Forum of the German Amateur Astronomy Association
Aktuelle Zeit: 12. Mai 2021, 23:06:21 PM

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Präzession beim Mond
BeitragVerfasst: 03. Mai 2021, 21:14:23 PM 
Offline
Nutzer
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2014, 22:07:53 PM
Beiträge: 38
Wohnort: Delbrück
Hallo in die Runde,

wir kennen die Präzessionsbewegung der Erdachse und damit einhergehend die Verlagerung des Himmelspols.
Beschreibt die Mondachse eine ähnliche Bewegung?

_________________
Viele Grüße
Hubert
Privatsternwarte Boker Heide
http://www.privatsternwarte.net


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Präzession beim Mond
BeitragVerfasst: 04. Mai 2021, 12:25:40 PM 
Offline
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 20. Januar 2013, 20:03:54 PM
Beiträge: 1110
Wohnort: Leipzig
Irgendeine Präzession wird es schon geben, aber sie ist viel geringer als die der Erde.

Die Präzession kommt zustande, weil es eine Kraft gibt, welche die Erde kippen lässt. Dies ist die sog. Äquatorwulst. Wenn man ein Modell der Erde auf eine Platte legte, dann würde sie zum Äquator kippen - eben weil dort die Wulst ist. Der Kreisel wirkt stabilisierend, und aus dem Kippen wird die Präzessionsbewegung.

Der Mond hat einen Bauch auf der erdabgewandten Seite. Ursache nicht ganz geklärt, bzw. warum nicht auch auf der erdzugewandten Seite? Die dadurch ausgelösten zusätzlichen Kräfte werden aber von der Erde beeinflusst (kompensiert?). So dass dieses Kippmoment nicht in voller Höhe wirkt.

Viel wichtiger ist aber, dass der Mond viel langsamer rotiert und auch eine geringere Masse und damit ein geringeres Trägheitsmoment hat. Diese drei Größen sind bestimmend: Die externe Kraft, das Trägheitsmoment und die Winkelgeschwindigkeit. Ich nehme an, dass die Präzession einen viel kleineren Kegel beschreibt und dieser auch Millionen von Jahren umläuft und nicht in 26 Tausend. Außerdem wird die Präzession durch die Wirkung der Erde auf die Wulst gebremst, so dass vielleicht nur eine Schaukelbewegung, also ein Betrag zur Libration bleibt.

Der Mond auf seiner Umlaufbahn ist auch ein Kreisel. Das Trägheitsmoment ist sehr groß, da der Abstand von der Erde so groß ist. Diese Bahnbewegung hat eine kräftige Präzession, das sind die bekannten 18,6 Jahre.

_________________
Uwe Pilz, Fachgruppen Kometen und Astrophysik/Algorithmen.
Oft benutzte Instrumente: Swarovski SLC 7x50B, Fujinon 16x70 FMT-SX-2, TMB Apo 105/650, Skywatcher Evostar 120/900 ED, Ninja Dobson 320/1440


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Präzession beim Mond
BeitragVerfasst: 04. Mai 2021, 18:43:55 PM 
Offline
Nutzer
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2014, 22:07:53 PM
Beiträge: 38
Wohnort: Delbrück
Lieber Uwe,
vielen Dank für deine Antwort. 18,6 Jahre ist doch die Umlaufzeit der Knotenlinie. An die hatte ich gar nicht gedacht.

_________________
Viele Grüße
Hubert
Privatsternwarte Boker Heide
http://www.privatsternwarte.net


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de